BRD soll chinesische Abhörstationen finanziert haben

Der SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier geriet bereits wegen seiner Rolle in der Kooperation zwischen deutschen und US-Geheimdiensten in die Kritik, doch er soll auch aktiv mit China zusammengearbeitet haben.

Zu seiner Zeit als Kanzleramtschef habe er den chinesischen Geheimdienst beim Ausbau von Abhörstationen finanziell unterstützt. Dabei gehe es um einen Millionenbetrag. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin Focus in seiner heutigen Ausgabe unter Berufung auf Berliner Regierungskreise.

Der Bundesnachrichtendienst (BND) habe demnach gemeinsam mit dem chinesischen Staatssicherheitsdienst und Pekings militärischen Nachrichtendienst zwei Abhörstationen im Pamirgebirge an der Grenze zu Afghanistan und im Nordosten Chinas betrieben. Von dort aus seien vermeintliche Terrorgruppen in Afghanistan und Pakistan sowie Raketenprojekte in Nordkorea belauscht worden, hieß es.


Steinmeier habe sich im Rahmen dessen im April 2002 und im April 2004 mit dem Chef des chinesischen Staatssicherheitsdienstes, Xu Yongyue, zu vertraulichen Gesprächen im Berliner Kanzleramt getroffen, berichtet das Magazin weiter unter Berufung auf hohe Regierungsbeamte. Zur Geheimhaltung hätten die Treffen jeweils am Sonntag stattgefunden, so dass es kaum Zeugen für den außergewöhnlichen Besuch im Kanzleramt gegeben habe.

Bisher gibt es keine offiziellen Angaben dazu, warum man in Berlin auf eine solche Zusammenarbeit setzte. Unklar ist auch, ob die genannten Überwachungsziele die einzige Richtung waren, in der die fraglichen Einrichtungen aktiv wurden. Denn Chinas Geheimdienst-Chef kritisierte im Zuge der Gespräche auch die Aufnahme von Uiguren in der Bundesrepublik. Die Regierung in Peking stuft die muslimische Minderheit als Terroristen ein.

Steinmeier wollte sich bisher zur Kooperation mit Chinas Geheimdienst nicht äußern. Nur zwei Wochen nach dem ersten Treffen mit Xu Yongyue soll Steinmeier den in diesen Tagen scharf kritisierten Kooperationsvertrag mit dem US-Abhördienst NSA unterzeichnet haben.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
hm zumindest das finde ich jetzt nicht weiter schlimm...nur weil China involviert war?
 
@0711: millionen unserer gelder für so eine regierung wie der in china für solche zwecke, findest du jetzt nicht weiter schlimm?! aber dann kommen andere (keine ahnung wie das bei dir ist) und sehen in grundlagenforschung wegen mangelnder bildung (!) keinen sinn und fordern die gelder für vermeintlich "sinnvollere" forschung oder ähnliches auszugeben, aber das hier ist dann nicht weiter schlimm...
 
[re:2] 0711 am 12.08.13 11:48 Uhr
(+8
@larusso: China hat halt einen recht guten Standort um u.a. Afghanistan und nk zu überwachen und Deutschland hatte in den letzten jahren durchaus Interesse daran in diesen Staaten diversen spionagetätigkeiten nachzugehen. Ja vor dem Hintergrund finde ich das nicht weiter schlimm...bevor ich mir aber um etwaigen missbrauch der anlage(n) in China Gedanken mache denke ich lieber an die amerikanischen abhörstationen bei mir vor der Haustür.
 
@larusso: das sind eh nur Staatstransfergelder. Die kannst Du gar nicht in Deine Bildung stecken. Diese ganzen Hilfsgelder schiebt man sich gegenseitig zu; gehen 5 Mille nach China, kommen 4-6 Mille aufgrund anderer Projekte zurück. Ewig gleiches Spiel. China hat aktuell 2,5 Milliarden Euro in Deutschland (von deren Regierung unterstütze Privatwirschaft) liegen. Das ist alles Gegenseitigkeit.
 
@TurboV6: hmm okay. da stellst sich mir dann aber eher die frage nach dem sinn des ganzen hin und her.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59DeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-NetzDeutschlandSIM Flat L 1000 im O2-Netz
Original Amazon-Preis
19,95
Blitzangebot-Preis
4,95
Ersparnis 75% oder 15
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles