Snowden-Affäre: Obama verspricht Reformen

Gut zwei Monate nach Beginn der von Whistleblower Edward Snowden angestossenen Serie von Enthüllungen über die digitalen Abhör­praktiken der USA hat US-Präsident Barack Obama Reformen bei der Geheimdienstarbeit angekündigt.

Laut US-Medienberichten will Obama die bisherigen Geheimdienstprogramme durch eine Expertenkommission bewerten lassen. "Ich bin zuversichtlich, dass die (bisherigen) Regelungen nicht missbraucht werden", zitierte Boston Globe den Präsidenten. Er gestand demnach aber ein, dass Vertrauen beschädigt worden sei.

Die Washington Post schreibt, dass auch deshalb die US-Geheimdienste eine Webseite vorbereiten, auf der sie den Bürgern ihre Arbeit und Rechtsgrundlagen erklären sollen. Zu den von Obama angekündigten Maßnahmen gehören weiter die Revision der Gesetze zur Telefonüberwachung innerhalb der USA und eine Stärkung der Bürgerrechte vor dem Geheimgericht (Foreign Intelligence Surveillance Court (FISC)).

Zugleich zeigte Obama aber weiter keinerlei Verständnis für das Handeln Snowdens. "Nein, ich glaube nicht, dass Snowden ein Patriot war", zitiert USA Today Präsident Obama. Snowden habe fälschlicherweise den Eindruck geweckt, dass die USA ihre eigenen Bürger bespitzeln würden und sehe sich auch deshalb dreier Straftaten angeklagt.


Obama äußerte sich im Rahmen einer knapp einstündigen Pressekonferenz vor seinem Sommerurlaub. Snowdens Enthüllungen zu NSA-Programmen wie XKeyscore und Prism beherrschen seit Anfang Juni die internationalen Schlagzeilen und haben selbst bei US-Partnern wie den EU-Ländern für Irritationen gesorgt. Auch in den USA selbst regt sich eine Widerstandsbewegung gegen die anscheinend umfassende Ausspähung von digitaler Privatsphäre.

In Deutschland scheint die Snowden-Affäre und ihre Folgen derweil zu einem Wahlkampfthema zu werden. International hatte das von Russland gewährte Asyl für den 30-Jährigen zur Absage eines Treffens von Obama mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin geführt. Ein Ende der Enthüllungen und der daraus resultierenden Diskussionen scheint bislang nicht in Sicht.
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Irritationen nicht bei mir! Ich bin eigentlich ein friedliebender und geduldiger Mensch aber wenn der NSA Chef Keith Alexander oder Obama mir jetzt gegenüberstände würd ich ausrasten vor Wut.
 
@henric: Am besten Snowden den Friedensnobellpreis verleihen und Obama bitten seinen doch bitte zurückzugeben :) ....wenn nur das ertse passieren sollte, wäre das ne richtige ohrfeige für die USA, aber vor sowas werden die Schweden Angst haben.
 
@lubi7: ich glaub für nen Friedensnobelpreis hat der zuviel gutes gemacht :D ... kranke paradoxe Welt... EDIT: UNBEDINGT LESEN: http://de.wikipedia.org/wiki/INDECT
 
Ne neue Propagandaseite ... na dann wird ja alles wieder gut.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking & Co.

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles