IBM: Power-CPUs soll bald jeder herstellen können

Der IT-Konzern IBM versucht seine eigene Prozessor-Plattform mit einem radikalen Strategiewechsel vor dem Untergang zu bewahren. Power-Architekturen sollen zukünftig an Interessenten lizenziert werden.

In der Vergangenheit konnte sich das Unternehmen immer wieder bestimmte Nischen neben dem eigenen Server-Geschäft sichern, in denen man mit der eigenen Chip-Technologie erfolgreich war. Über lange Jahre setzte Apple Prozessoren mit dem Power-Design in seinen Rechnern ein. Als der Computer-Konzern als Partner wegfiel und zu Intel wechselte, konnte IBM bei Spielekonsolen punkten. So kamen PowerPC-CPUs in Microsofts Xbox 360 zum Einsatz und auch der Cell-Chip der Playstation 3 verfügte über einen Power-Kern.

Das ist in der neuen Spielekonsolen-Generation aber nun auch vorbei und IBM hat bisher keinen adäquaten Ausweg gefunden. Daher soll die Bedeutung der eigenen Plattform nun wieder steigen, indem die Designs an andere Chiphersteller lizenziert werden. Dies soll dann so ähnlich funktionieren wie bei ARM. Das britische Unternehmen ist mit seinem Konzept sehr erfolgreich, lediglich die Designs der Chips zu entwickeln und diese dann zur Produktion an Partner zu lizenzieren.


Wie IBM nun mitteilte, habe man das OpenPower Consortium ins Leben gerufen, unter dessen Dach einerseits die Lizenzierung erfolgen soll. Andererseits wird die Organisation als Anlaufstelle für Lizenznehmer dienen, um deren Wünsche letztlich wieder in die Weiterentwicklung der Plattform einfließen zu lassen.

Und zum Start kann IBM auch gleich klarstellen, dass seine Power-Architektur nicht etwa zum alten Eisen gehört, sondern es durchaus Unterstützer mit Gewicht gibt. So zählen zu den Gründungsmitgliedern der Organisation der Suchmaschinenkonzern Google, der Chiphersteller Nvidia, der Spezialist für Netzwerk-Chips Mellanox Technologies und der Motherboard-Produzent Tyan.

Mit dem Schritt trage man aber auch einer Entwicklung in der ganzen Industrie Rechnung, erklärte Brad McCredie, Technikchef der Systems and Technology-Sparte von IBM. Den Computerherstellern sei es früher vor allem darum gegangen, gut abgestimmte Gesamtsysteme anzubieten und manchmal gingen diese Optimierungen bis hinunter zum Motherboard. In letzter Zeit reicht ihnen dies aber nicht mehr aus, sondern sie wollen schon bei den eingesetzten Chips mit der Optimierung beginnen. Eine Lizenzierung der Architektur ist dafür die zwingende Voraussetzung.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
AMD sollte sich mal mit IBM in Verbindung setzen. Vielleicht hat IBM ein paar Ideen, AMD auf die Sprünge zu helfen um Intel mal wieder etwas Konkurrenz zu machen.
 
@Brassel: Versteh ich nicht AMD ist technisch gesehen oft sogar besser als Intel und die haben vieles erst möglich gemacht.
 
@shriker: Oft besser? Wo denn? Die Athlonzeiten sind vorbei ;)
 
@shriker: "Oft besser" ? Das musst du mir erklären. Besonders die Bulldozer reihe war ein so großer Flopp dass der beste 8 Kernige 3,4GHz pro Kern getaktete Bulldozer gegen einen 4 Kernigen 3,2GHz i7 von Intel unterlegen war (~7% weniger Instruktionen pro Sekunde)
 
@Suchiman: Naja, die Kernanzahl stimmt da nicht ganz. Der i7 hat Hyperthreading. Der AMD hat keine 8 komplett eigenständigen Kerne, sondern 4 Module. Beide haben somit 8 logische Kerne, sind aber eigentlich eher Quadcores. AMD ist nur so dumm, die Dinger als 8-Kerner zu verkaufen - so erzeugen sie überzogene Erwartungen. Ich sehe es letztlich aber auch so, dass AMD die besten Zeiten längst hinter sich hat. Ab und an haben sie noch gute Ideen, aber sie sind zahnlos geworden.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles