WhatsApp: Nutzerrekord & neue Sprachnachrichten

Die Macher der gerne als "SMS-Killer" bezeichneten Multiplattform-Anwendung WhatsApp haben bekannt gegeben, dass man mittlerweile auf mehr als 300 Millionen Nutzer kommt. Diese bekommen nun ein weiteres Feature, nämlich Sprachnachrichten.

Die Anwendung WhatsApp ist gerade einmal vier Jahre alt und liegt auf allen mobilen Plattformen, auf denen sie angeboten wird, an der Spitze (oder zumindest ganz weit vorne) der jeweiligen App-Charts. Wie das Blog AllThingsD unter Berufung auf ein Gespräch mit Co-Gründer und CEO von WhatsApp, Jan Koum, berichtet, hat man mittlerweile die Grenze von 300 Millionen aktiven Nutzern pro Monat durchbrochen.

Wie rasant das Wachstum nach wie vor ist, zeigen die Zahlen von Ende Juni: Damals hatte WhatsApp etwa 250 Millionen aktive Nutzer pro Monat, in gerade einmal eineinhalb Monaten konnte man also mehr als 50 Millionen neuer Kunden gewinnen.

BILDERSTRECKE
WhatsApp: Sprachnachrichten WhatsApp: Sprachnachrichten WhatsApp: Sprachnachrichten
WhatsApp: Sprachnachrichten WhatsApp: Sprachnachrichten WhatsApp: Sprachnachrichten


Auch die Anzahl der übermittelten Nachrichten steigt, derzeit werden per WhatsApp rund 31 Milliarden Messages verschickt und empfangen, die Zahl setzt sich aus elf Milliarden ausgehenden und 20 Milliarden eingehenden Nachrichten zusammen (Anmerkung zur Differenz: ein versandter Chat kann mehrere Empfänger haben).

Im Zuge des Gesprächs mit AllThingsD gab Koum nun bekannt, dass ab sofort eine neue Funktion eingeführt werde, nämlich (Push-to-Talk-)Sprachnachrichten. Dies sei in den vergangenen sechs Monaten sein "Lieblingsprojekt" gewesen, so der CEO, er betont, dass man diese Funktion "sehr sorgfältig" entwickelt habe.


Neu ist so etwas zwar nicht, laut Koum liege der Vorteil der WhatsApp-Lösung in ihrer Einfachheit: "Die Anzahl der Taps zählt", betont der WhatsApp-Chef. Er vergleicht die eigene Lösung mit jener von Facebook: Dort seien drei Tapper (also "Klicks") notwendig, um eine Sprachnachrichten aufzunehmen und zu senden.

Bei WhatsApp hält man hingegen in einem Chat das Mikrophon-Symbol gedrückt und die Aufnahme (Länge ohne Limit) beginnt. Nach dem Loslassen wird die Voice-Message gleich gesendet. Will man die Sprachnachricht verwerfen, dann wischt man sie auf die Seite "weg".
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich fänds cool wenn es zu whatsapp einen pc client gäbe. Dann wäre es schon fast wieder wie in den guten alten ICQ Zeiten.
 
@Clawhammer: und welche Rufnummer hat der PC dann?
 
[re:2] T!tr0 am 07.08.13 09:49 Uhr
(+15
@fazeless: Dann gibt man die Handynummer halt als Login-Merkmal an und generiert für den Login ein Einmalpasswort für die korrekte Authentifizierung.
 
@Clawhammer: Der muss sogar in arbeit sein. ;)
 
@fazeless: Die gleiche Nummer wie das Smartphone auf der die Alternative App installiert wäre. So eine Alternative gibt es sogar und nennt sich Viber. Die läuft auf so ziemlichen allen Plattformen. Sogar Symbian und Bada http://www.viber.com


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles