Ex-Windows-Chef darf nicht zu Apple oder Google

Windows 8, Steven Sinofsky, Sinofsky Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat sich bekanntermaßen bereits vor einiger Zeit von Steven Sinofsky getrennt, der als Chef der Windows-Sparte die treibende Kraft hinter dem Wechsel auf die neue Oberfläche des Betriebssystems war. Jetzt wurde bekannt, dass sich die beiden Parteien beim Abschied darauf einigten, dass Sinofsky vorläufig nicht zu einigen Konkurrenten wechseln darf.
In den von Microsoft jüngst bei der US-Börsenaufsicht eingereichten Dokumenten zum Abschluss des Geschäftsjahres 2013 ist laut GigaOM auch der vollständige Text des "Ruhestandsvertrags" zwischen dem Softwarekonzern und dem ehemaligen Chef der Windows-Sparte enthalten. Daraus geht hervor, dass Sinofsky bis zum Ende des Jahres 2013 nicht bei einer Reihe von konkurrierenden Unternehmen anfangen darf.

Konkret werden der Online-Händler Amazon, der US-Computerkonzern Apple, der Software-Anbieter EMC, das Soziale Netzwerk Facebook, der Internetkonzern Google, der Softwarehersteller Oracle und der Virtualisierungsspezialist VMWare genannt. Offenbar nimmt man bei Microsoft an, dass diese Gruppe von Unternehmen von Sinofskys Wissen profitieren könnte und will deshalb vorläufig verhindern, dass er von ihnen angeworben werden kann.

Steven Sinofsky erhielt im Rahmen seines Rücktritts ingesamt mehr als 14 Millionen Dollar in Form von Microsoft-Aktien. Er musste im Gegenzug zustimmen, nicht zu einem Konkurrenten zu wechseln, geheime Informationen zu verraten, selbst ein konkurrierendes Unternehmen zu gründen und auch keine negativen Äußerungen über Microsoft zu machen.

Aus der Vereinbarung zwischen Microsoft und Sinofsky geht auch hervor, dass der Manager keinen Anspruch auf eine Beschäftigung bei Microsoft, einem Tochterunternehmen oder einer anderen Firma hat, an der Microsoft mindestens die Hälfte der Anteile hält. Dabei handelt es sich allerdings um eine rein rechtliche Formulierung, die keineswegs eine Rückkehr Sinofskys zu Microsoft verhindern würde.

Steven Sinofsky sorgte nach dem Flop von Windows Vista dafür, dass Microsoft mit Windows 7 erneut ein sehr erfolgreiches und von der breiten Nutzerschaft akzeptiertes Betriebssystem auf den Markt brachte. Später leitete er dann die Entwicklung von Windows 8, dessen "Modern UI" weiterhin für Kontroversen sorgt. Sein Abgang wird auf massive Meinungsverschiedenheiten mit Steve Ballmer zurückgeführt. Windows 8, Steven Sinofsky, Sinofsky Windows 8, Steven Sinofsky, Sinofsky Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren42
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr ORICO USB3.0 HUB
ORICO USB3.0 HUB
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
22,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,60

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden