Intel will Aufbau von Datenzentren stark aufbrechen

Der Chiphersteller Intel hat eine Vision für stark veränderte Datenzentren. Diese sollen zukünftig nicht mehr die heutigen Strukturen aus Servern, Racks und Hallen haben, da dies zu wenig effizient ist.

Ein solches starres System wird wohl zunehmend an seine Grenzen stoßen. Auf einer Konferenz rechnete Diane Bryant, die bei Intel für das Datenzentren-Geschäft zuständig ist, vor, dass heute beispielsweise für jeweils 600 neu hinzukommende Smartphones ein weiterer Server benötigt wird. Ebenso ist es bei jeweils 120 Tablets und um weiter in die Digitalisierung des Alltags zu schauen auch für jeweils 20 digital gesteuerte Verkehrsleitzeichen. Neben der schnell steigenden Zahl benötigter Server kommen dann noch die entsprechenden Netzwerksysteme hinzu.

Aber auch in vielen anderen Bereichen werden die bisherigen Strukturen irgendwann zu wenig flexibel. Das ist auch einer der Gründe, warum man bei vielen Anwendungen die Flexibilität von Cloud-Diensten zu schätzen lernt. Intel habe sich daher das Ziel gesetzt, so Bryant, die gesamte Infrastruktur deutlich dynamischer zu machen.

Dafür sollen die Computing-Leistung, der Arbeitsspeicher, Storage-Systeme und I/O-Komponenten voneinander getrennt werden. Diese werden dann jeweils in Pools zusammengefasst und die zugehörige Management-Software sorgt dafür, dass jede Anwendung genau die von ihr benötigten Ressourcen erhält. Eine Applikation soll also grob betrachter nicht mehr auf einem bestimmten Rechner laufen, sondern auf einer Datenzentren-Infrastruktur, die flexibel die Bedürfnisse aller Anwendungen erfüllt.


Das soll dann zu einer wesentlich besseren Auslastung der verfügbaren Ressourcen führen. Bisher stoßen Anwendungen in Servern in der Regel nur bei einer bestimmten Komponente an Grenzen: Während alles andere gut ist, wird vielleicht nur die CPU-Leistung oder die Netzwerkanbindung knapp. Dann kann man einzelne Bauteile upgraden - oft wird aber schlicht ein kompletter stärkerer Server gekauft, der auch dort mehr bringt, wo es nicht unbedingt benötigt wird. Das führt heute dazu, dass die tatsächliche Auslastung der Server-Ressourcen heute nicht einmal bei 50 Prozent liegen.

Daher sollen die starren Strukturen aufgebrochen werden. "Das ist ein Schritt hin zum Software-definierten Server", sagte Bryant. Im Grunde also eine Weiterentwicklung des Prinzips der Virtualisierung. Innerhalb des Konzeptes soll es auch noch weitere Abstufungen geben - so wird beispielsweise anhand der Häufigkeit, derer es bestimmter Informationen bedarf, geprüft, auf welchen Medien im Storage-Pool diese gespeichert werden.

Kurioserweise sieht man bei Intel einen wichtigen Schritt in die flexible Aufteilung der Ressourcen nicht darin, diese auch räumlich zu trennen, sondern die Integration stärker voranzutreiben: Systems-on-Chip, auf denen möglichst viele Komponenten direkt in einen Chip gegossen werden. Dies ist letztlich aber eine Grundlage dessen, die effiziente Kommunikation zwischen einzelnen Komponenten, wie sie bei dem Konzept benötigt wird, sicherzustellen.
Mehr zum Thema: Intel
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Nur zum Verständnis: Man will Komponenten der Server voneinander trennen, um flexible Aufrüstmöglichkeiten zu schaffen und eben immer nur die Komponenten zu erweitern oder aufzurüsten, die den Flaschenhals darstellen. Soweit ... so gut. Aber dann integriert man die einzelnen Komponenten stärker auf den Chips um die ideale Kommunikation sicher zu stellen. Habe ich den Artikel nicht richtig verstanden, ist das missverständlich geschrieben oder ist das irgendwie Quatsch?
 
@JoePhi: Ich habe ebenfalls ein Verständnis-Problem mit dem Artikel. Wenn ich einzelne Teile der Hardware auslagere, habe ich zwar mehr flexibilität, aber durchaus performence einbusen bei der internen Kommunikation mit den anderen Komponenten. BSP: Wenn ich RAM auslagere an eine andere Unit, wir spricht das die lokale CPU mit diesem RAM? Wenn das immer über irend einen Netzwerk-Bus muss, ist das doch irre Lahm oder verstehe ich das falsch?
 
@JoePhi: Der Artikel klingt sehr danach, dass er aus dem Marketing kommt. Technologisch ist der ziemlich wirr. Vieles klingt nach einfacher Virtualisierung, wie sie heute in praktisch allen Rechenzentren üblich ist. Ich brauche mehr Ram oder mehr CPU-Power? Dann weise ich das dem Server eben zu. Keine Hardware-Anpassung nötig. Etwas anders sieht es mit dem Netz aus. Natürlich wird nie die Netzanbindung knapp (wer hat den letzten Karton Netzanbindungen gesehen?), sondern ein Netz ist ausgelastet. Dann kann ich aber nicht einfach mehr Netz kaufen, sondern es wird ein Technologie-Wechsel nötig, z.B. Gigabit-Ethernet zu Infiniband. Da bringt es aber nichts einen stärkeren Server zu kaufen (ein Posche hilft nicht gegen Stau). Zugriffshäufigkeit auf Daten mit dem Ablageort zu verknüpfen hat auch wiederum nichts mit dem Server zu tun, eher mit dem SAN und ist auch nichts Neues mehr. Der letzte Absatz widerspricht dann aber dem vorhergehenden Inhalt des Artikels. Wenn man mehr Funktionaltität auf einen Chip packt, dann verliert man die Vorteile der Virtualisierung und man kauft sich die Nachteile der Hardware-Bindung wieder ein. Ich brauch ja keinen neuen Prozessor, wenn mir nur der Speicher ausgeht.
 
einen Intel Modular Server? Oder verstehe ich was falsch hier?
 
Der ganze Beitrag hört sich nach ganz normalen Server Systemen mit SANs an, so wo ist jetzt die große Innovation oder Neuerung?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition 3D/2D Sammleredition (5 Discs, inkl. WETA-Statue) [3D Blu-ray]Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition 3D/2D Sammleredition (5 Discs, inkl. WETA-Statue) [3D Blu-ray]
Original Amazon-Preis
46,97
Blitzangebot-Preis
39,97
Ersparnis 15% oder 7
Jetzt Kaufen

Interessante Bücher über Intel

Weiterführende Links