Samsung will deutschen OLED-Spezialisten kaufen

Der südkoreanische Konzern Samsung steht kurz vor der Übernahme des deutschen OLED-Spezialisten Novaled. Den Kauf will sich Samsung angeblich gut 200 Millionen Dollar kosten lassen, um so an die OLED-Technologien von Novaled zu kommen.

Novaled wurde 2011 vom Fraunhofer Institut und der TU Dresden gegründet und hat sich auf die Entwicklung von OLEDs spezialisiert, die in Elektronikgeräten und zu Beleuchtungszwecken verwendet werden. Der Hauptkunde ist bisher Samsung selbst. Schon jetzt hält der Elektronikriese einen Anteil von rund 10 Prozent an dem kleinen deutschen Unternehmen, das rund 130 Mitarbeiter hat.

Die Übernahme würde durch Samsungs Chemie-Tochter Cheil Industries erfolgen, die bereits bestätigt hat, dass man über den Kauf von Novaled nachdenkt, berichtet das Wall Street Journal. Eine endgültige Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Unternehmensnahen Quellen zufolge könnte der Kauf von Novaled durch die Samsung-Tochter aber bereits in dieser Woche bekanntgegeben werden.

Auch von Novaled wurden die Gespräche mit Samsung bestätigt. Im Mai hatte der Samsung-Konkurrent Doosan ein Gebot für einen Kauf von Novaled zurückgezogen. Durch die Übernahme der OLED-Spezialisten aus Dresden könnte Samsung möglicherweise Vorteile bei der Entwicklung der entsprechenden Technologien erlangen, auch durch den Erwerb von Patenten.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Sprich der Kaufpreis geht dann an das FI und die TU? Gerade bei der TU würde es mich freuen.
 
Die Pest greift wieder um sich... :-S
 
[re:1] Sapo am 30.07.13 14:18 Uhr
(+3
@wingrill4: Dann würde ich an deiner Stelle mal zum Arzt gehen.
 
Total bescheuert, dass sich die ganzen (auch deutsche) Unternehmen immer von den großen Unternehmen schlucken lassen. DAS kann nur schlecht für uns sein!
 
Wir haben hier einen OLED-Spezialisten? So was...Was kommt als nächstes? Hat Deutschland auch noch Prozessor und namhafte Softwareunternehmen? Wenn ja, bitte lasst euch so schnell wie möglich von Ausländische Firmen schlucken. Bloß nicht auf die Idee kommen, sich zusammen zu tun und selber was zu machen. Und die Politiker sollen sich ruhig weiter beschweren, dass wir hier kein eigenes Google und Silicon Valley haben. Danke :)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles