Microsoft wollte eigene Seiten bei Google sperren

Beim Versuch, die Verbreitung illegaler Kopien zu erschweren, hat der Software-Konzern Microsoft den Suchmaschinenbetreiber Google zur Entfernung seiner eigenen Seiten aus dem Index aufgefordert.

Die eigentliche Aufforderung zum Entfernen der fraglichen Links aus den Suchergebnissen kam von der Firma LeakID. Diese sucht im Auftrag Microsofts automatisiert nach Verweisen auf geschützte Inhalte, die ohne Genehmigung des Unternehmens bereitgestellt werden. Dabei blieben im aktuellen Fall auch sechs Seiten im Filter hängen, die über die Microsoft.com-Domain erreichbar sind, berichtete das Magazin TorrentFreak.

Konkret traf es Angebote der französischen Landesniederlassung des Softwarekonzerns. Die Links führten auf Waren im Online-Store, zum Support-Bereich und zu Produktinformationen. Das Glück für Microsoft bestand darin, dass Google die eingehenden Lösch-Aufforderungen noch einmal einer eigenen Prüfung unterzieht und eine Umsetzung ablehnte.


Das DMCA, ein Gesetz zum Schutz von Urheberrechten in den USA, macht es relativ einfach, die Löschung von Verweisen zu verlangen. Dafür sind lediglich formlose Aufforderungen notwendig, die inzwischen in großem Umfang von Algorithmen erstellt werden. Google hat nach eigenen Angaben allein in diesem Jahr bereits rund 100 Millionen entsprechender Mitteilungen erhalten.

Dabei kommt es immer wieder zu Fehlern, wie auch das aktuelle Beispiel zeigt. Erst kürzlich sorgte auch eine Aufforderung des US-Fernsehsenders HBO für Aufsehen, ein Download-Angebot für den freien Media-Player VLC sowie verschiedene Inhalte, an denen das Unternehmen gar keine Rechte hält, aus den Ergebnislisten zu entfernen. Aber auch Microsoft beziehungsweise seinen Dienstleistern ist nicht zum ersten Mal ein entsprechender Fehler unterlaufen. Auch WinFuture.de wurde vor einiger Zeit auf Betreiben des Software-Konzerns irrtümlich für kurze Zeit aus dem Google-Index entfernt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ich würde es einfach erstmal sperren und eine Gebühr verlangen fürs entsperren. Ich möchte gar nicht wissen was google für einen (Kosten)Aufwand hat die Listen täglich abzuarbeiten und allem anschein nach gehen die deutlich gewissenhafter dran als die guten externen Firmen...
 
@Yamben: Genau. Und weniger lang werden diese Listen auch nicht würde ich behaupten.
 
@Yamben: Wie schon mal jemand bemerkte, es müsste etwas kosten, Seiten sperren zu lassen. Dann würde das vorher sicher genauer geprüft werden.
 
@DioGenes: Das scheint ja rechtlich nicht Möglich zu sein... Also kann man es ja andersrum machen...
 
@Yamben: ja, die Firmen lassen sich vermutlich für jede Sperraufforderung seperat von MS bezahlen, da haut man die ein oder andere überflüssige Sperrung einfach mal mit raus -.- Eigentlich hätte Google die Sperrung echt mal akzeptieren sollen, schließlich ist es ja i.O. wenn MS seine eigenen Seiten sperren lassen will und dann hätten die selber mal bemerkt wie dämlich die mit ihrem ganzen gesperre nach "Schrotflinten-manier" sind


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles