Auch Lenovo ist von Spionage-Gerüchten betroffen

Die Angst der westlichen Staatsorgane vor chinesischen Spionage-Angriffen ist nicht nur für den Netzwerkausrüster Huawei ein Problem, sondern auch für den Computer-Hersteller Lenovo.

Als dessen Produktionssparte noch zum US-Konzern IBM gehörte, waren die dort hergestellten Rechner auch bei den Beschaffern in den staatlichen Institutionen beliebt. Nach dem Verkauf an das chinesische Unternehmen wurden die Aufträge aus dem Bereich aber weniger. Denn aus Sicherheitsgründen sollen mehrere Staaten deren Nutzung eingeschränkt haben.

Entsprechende Anweisungen gebe es in den USA, Großbritannien, Kanada und Neuseeland, berichtete die australische Wirtschaftszeitung Financial Review unter Berufung auf Quellen bei Geheimdiensten und beim Militär. Die Rechner von Lenovo dürfen demnach nicht in Bereichen eingesetzt werden, in denen mit Informationen umgegangen wird, die der Geheimhaltung unterliegen.


Bereits in der Mitte des letzten Jahrzehnts, kurz nach der Übernahme der IBM-Produktionssparte durch Lenovo, sei eine entsprechende Richtlinie erlassen worden, hieß es. Dem gingen Untersuchungen voraus, in denen geprüft werden sollte, ob in den verbauten Chips oder der Firmware der Geräte Hintertüren eingebaut wurden, die chinesischen Spionen einen Zugriff auf die Netzwerke, in denen die Geräte arbeiten, gewähren könnten.

Zwar fand man keine Belege für eine solche Vermutung, sicherheitshalber sorgte man trotzdem dafür, dass die Systeme nicht mehr in die kritischsten Netzwerke gelangten. Denn rein theoretisch könnten trotz aller Prüfungen Hintertüren in der Hardware enthalten sein. Diese wären auch von Spezialisten nicht besonders einfach zu finden.

Bisher war es vor allem die USA, die durch eine entsprechende Stimmungsmache gegen Produkte aus China auffiel. Hier standen aber vor allem Netzwerksysteme von Herstellern wie Huawei im Mittelpunkt, die man als Gefahr für die kritischen Infrastrukturen bezeichnete. In der Realität dürften hinter der angeblichen Spionage-Angst aber vor allem wirtschaftliche Interessen stecken. Das wird vor allem im Falle Lenovos auffällig: Denn auch die meisten anderen PCs und Notebooks werden inzwischen in China hergestellt - allerdings im Auftrag und zum Nutzen westlicher Anbieter.
Mehr zum Thema: Lenovo
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ablenkungsversuch in Richtung des ach so bösen Chinesen.. Kennen wa schon
 
dies zeigt doch nur allzu deutlich wie die USA-Geheimdienste selber arbeiten. Hintertüren in Hardware und auf Programmebene. Dies wird schon seit den 50-Jahren bei Telefonanlagen von den Amis genutzt.
 
Die westlichen Staatsorgane sollten beim Thema Spionage mal ganz schnell leise sein.
 
LOL - und wo produzieren HP, DELL, Apple und Konsorten? Mann, mit was denken diese Menschen?
 
@Sentry: Die westlichen Hersteller in China planen und bauen die Hardware ja aber nach eigenen Vorstellungen. Während Lenovo womöglich der staatlichen Kontrolle unterliegt und niemand weiß was dort wirklich vor sich geht.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beliebte Produkte von Lenovo auf Amazon