1load-Stilllegung führte zum Aus für weiteres Portal

Im Zuge des gestrigen Vorgehens der Polizei gegen die Download-Plattform 1load wurde auch das Portal Gameloads.org abgeschaltet. Auf einen Zusammenhang stießen die Ermittler wohl erst am gestrigen Tag.

Wie die Generalstaatsanwaltschaft Dresden mitteilte, sei die Seite, die auf unrechtmäige Download-Angebote für Spiele verwies, wohl ebenfalls von dem Beschuldigten aus Altenburg betrieben worden, den man bereits als Anbieter von 1load identifiziert hatte.

Gameloads.org wurde nach Analysen von Fahndern der Medien-Branchenorganisation GVU Ende 2010 in Betrieb genommen. Zuletzt habe die Seite den Download von nahezu 2.800 aktuellen Titeln der Spielebranche ermöglicht. In der Datenbank des Download-Portals seien kuratierte Einträge zu Spielen für PCs, die Xbox 360, die Playstation 3, die Playstation Portable, Nintendos Wii und Nintendo 3DS sowie Nintendo DS gelistet.


Für die Verbreitung der angebotenen Spiele wurde auf Filehoster wie Cloudzer, Netload, Uploaded, Putlocker und Share-Online verwiesen. Den Besuchern, von denen nach Analysen der GVU 81 Prozent aus Deutschland kamen, wurden Werbemittel eingeblendet, insbesondere von pornografischen Angeboten sowie Multiplayer-Erotik-Spielen.

Gameloads.org bewarb sich selbst damit, "die Gwarez.cc-Alternative" zu sein. Dabei handelte es sich um ein anderes Download-Portal, das Besuchern neben Spielen auch Filme und Anwendersoftware illegal zugänglich machte. Dessen Betreiber wurde im Februar dieses Jahres zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Sowohl bei 1load als auch bei Gameloads begannen die Spuren bereits im Ermittlungsverfahren gegen Kino.to. "Der Umstand, dass aus dem Kino.to-Verfahren heraus Anhaltspunkte auf Portalverantwortliche mit einem auf gänzlich andere Nutzergruppen ausgerichteten illegalen Geschäftsmodell gefunden werden konnten , bestätigt unsere Erkenntnisse: Bei den Betreibern gewerblicher illegaler Medienportale handelt es sich um eine stark vernetzte Szene", hieß es in einer Stellungnahme der GVU. Diese bestehe im Kern vermutlich aus 100 bis 150 Personen, die in der Regel voneinander wissen oder sich auch näher kennen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Was machen die falsch was Boerse oder MyGully richtig machen?
 
@lutschboy: MyGully / Boerse bzw. früher Gulli.de waren Foren bei denen die User gepostet haben - da müsste jeder user selbst rechtlich belangt werden, während bei den ganzen portalen oben die links von den administratoren gesetzt werden (oder moderatoren oder so)
 
[re:2] hhgs am 26.07.13 18:17 Uhr
(+2
@lutschboy: Ich weiß es nicht, aber evtl. sind Boerse und Gully nur Plattformen (Foren) und die Betreiber selbst posten dort keine Links. Es sind ja die User die dort Links posten. Bei 1load & Co. sind es die Betreiber selbst? /Edit Ludacris war schneller. :-)
 
@Ludacris: Das stimmt, aber ich meine nach deutschem Recht müsste der Seiteninhaber dafür haften, da er ja Kenntnis davon nimmt.
 
@lutschboy: Weil die selbst bei Boerse und Gulli loaden und sich nicht den eigenen Ast absägen wollen :D


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles