NSA hat nach eigenen Aussagen sogar drei PRISMs

Nsa, National Security Agency, NSA Logo Bildquelle: NSA
Der US-Geheimdienst NSA ist hinsichtlich der Namensfindung für seine Projekte entweder erschreckend einfallslos oder versucht gezielt, die Aufregung um seine Überwachungsprogramme durch Verwirrung zu zerstreuen.
Für Erstaunen hatten schon Aussagen der Bundesregierung gesorgt, dass die Bundeswehr nicht etwa schon mindestens seit 2011 vom Überwachungsprogramm PRISM wusste, sondern es sich dabei lediglich um ein zweites, namensgleiches System handelte, das zwar ebenfalls von der NSA stammt, aber der Telekommunikationsüberwachung in Afghanistan diene.

In einer Stellungnahme des US-Geheimdienstes an die Bundesregierung, das der Tageszeitung Die Welt vorliegt, ist nun davon die Rede, dass man sogar drei Programme namens PRISM betreibe. Das dürfte zumindest die Aussage der deutschen Politik untermauern, dass man bisher nichts von dem Programm, das vom Whistleblower Edward Snowden bekannt gemacht wurde, wusste.

Die NSA stellt die Lage nun so dar, dass es neben dem fraglichen System zur Analyse der Telekommunikations-Vorgänge eben jenes gebe, das für das US-Verteidigungsministerium geheimdienstliche Informationen in Afghanistan sammle. Als Drittes betreibe die NSA ein Informationsportal mit gleichem Namen, das nichts mit dem von Snowden bekannt gemachten System zu tun habe.

Hinsichtlich des eigentlichen PRISM-Überwachungsprogramms versuchte die NSA die Aufregung zu mildern. "Die NSA und der Rest der US-Regierung können dies nicht nutzen, um willkürlich den Inhalt privater Kommunikation von Bürgern anderer Nationen zu sammeln", zitierte die Zeitung das Dokument. Außerdem erfolge der Einsatz zielgerichtet und auf rechtlicher Basis.

Allerdings besteht der eigentliche Vorwurf auch gar nicht darin, dass die NSA komplette Telekommunikations-Inhalte speichern würde. Statt dessen geht es um die Erfassung von Telekommunikations-Vorgängen - also die Informationen darüber, wer wann mit wem und auf welchem Weg in Kontakt trat. Daraus lassen sich bereits umfassende Profile über die Persönlichkeit und das soziale Umfeld erstellen. Dass erst bei Auffälligkeiten auch die Inhalte gezielt ins Visier genommen werden, war bereits im Vorfeld klar. Nutzerdaten, Nsa, Prism Nutzerdaten, Nsa, Prism The Guardian
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren34
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr Farscape - Verschollen im All - Staffel 1-5 - Komplettbox [Blu-ray]
Farscape - Verschollen im All - Staffel 1-5 - Komplettbox [Blu-ray]
Original Amazon-Preis
80,98
Im Preisvergleich ab
80,99
Blitzangebot-Preis
69,97
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,01

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden