BW: Lehrer dürfen keine Social Networks nutzen

Lehrpersonal von den Schulen in Baden-Württemberg dürfen nicht mehr dienstlich mit Kollegen oder Schülern über Social Networks kommunizieren. Eine entsprechende Anweisung kommt vom zuständigen Landesministerium.

Aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen sei die Verwendung von sozialen Netzwerken für die dienstliche Verarbeitung personenbezogener Daten generell verboten, heißt es. Hierunter falle auch die Kommunikation zwischen Schülern und Lehrkräften sowie zwischen Lehrkräften untereinander. Im Rahmen des Unterrichts dürften Social Networks jedoch dazu genutzt werden, um Funktionsweise, Vorteile, Nachteile und Risiken pädagogisch aufzuarbeiten.

Grundsätzlich sei den zuständigen Stellen bewusst, dass die Nutzung entsprechender Plattformen unter Schülern sehr weit verbreitet sei und diese auch neue Möglichkeiten des Informationsaustausches und der Zusammenarbeit böten. Daher sei es nachvollziehbar, dass beinahe die gesamte Kommunikation von Jugendlichen über Soziale Netzwerke abgewickelt wird und auch das Interesse in der Lehrerschaft steigt.


"Leider sind die korrespondierenden rechtlichen Aspekte bei der Nutzung von Sozialen Netzwerken jedoch sehr komplex, gleichzeitig müssen die Schulen als staatliche Einrichtungen die gesetzlichen Rahmenbedingungen einhalten, auch das Landesdatenschutzgesetz beachten", erklärte das Landesmedienzentrum Baden-Würthemberg.

Unzulässig sei generell aber die Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen der schulischen Arbeit, wenn die Server außerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes betrieben werden oder von außen auf diese zugegriffen werden könne. Der Grund dafür ist, dass die dortigen Datenschutzstandards nicht mit deutschen und europäischen Datenschutzstandards in Einklang stehen.

Daher ist es Lehrern beispielsweise untersagt, über solche Plattformen über Nachrichten oder Chats zu kommunizieren, über Noten zu informieren oder Arbeitsgruppen durchzuführen. "Für alle diese Zwecke gibt es bereits Kommunikationswege, wie beispielsweise der konventionelle Schriftverkehr", hieß es weiter. Auch die Nutzung von verschlüsselten E-Mails einschlägiger Anbieter könne genutzt werden.
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
dann bekommen die kids also überhaupt nix mehr von der schule mit^^
 
@Fallguy: "Für alle diese Zwecke gibt es bereits Kommunikationswege, wie beispielsweise der konventionelle Schriftverkehr" <-- diesen Satz finde ich genial. Niemand braucht Facebook, schließlich gibt es doch Brieftauben ;)
 
@elbosso: heute setzen Schulen doch eigene "soziale Netzwerke" wie Moodle ein. Aber das wird da oben noch nicht angekommen sein.
 
@steffen2: Aber Facebook ist doch sowieso staatlich überwacht. Die NSA tauscht sich doch mit den deutschen Behörden aus. Also sollte dort jede Gefahr schnell abgewendet werden können.
 
@elbosso: was hast du an "dienstlich" nicht verstanden?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Literatur über Soziale Netzwerke

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles