Googles Anteil am Internet-Traffic erreicht teils 25%

Die Anteile des Suchmaschinenkonzerns Google am Internet-Traffic sind in den letzten Jahren überraschend stark gestiegen. In Nordamerika werden bereits Werte von bis zu 25 Prozent gemessen.

Dass Google im Netz eine sehr große Rolle spielt, ist eigentlich bekannt. Die neuen Analysen, die das Monitoring-Unternehmen Deepfield nun durchführte, kommen allerdings zu Ergebnissen, mit denen auch Experten so nicht gerechnet haben, berichtete das US-Magazin 'Wired'.

Erst vor drei Jahren kam Google in Nordamerika gerade einmal auf einen Anteil von rund 6 Prozent am gesamten Traffic. Seitdem war bereits zu beobachten, dass der Konzern massiv in den Bau neuer Datenzentren investierte. Und dies war auch notwendig, wie die neuen Daten zeigen. "Es ist wirklich interessant, wie stark Google allein im letzten Jahr nicht nur bei Datenzentren, sondern im gesamten nordamerikanischen Internet zulegte", sagte Deepfield-Gründer Craig Labovitz.


Bei der Untersuchung durch das Unternehmen zeigte sich, dass 62 Prozent aller Smartphones, Notebooks, Video-Streaming-Systeme und anderer vernetzter Geräte sich mindestens einmal am Tag mit Google in Verbindung setzen. Der größte Anteil des Traffics kommt dabei erwartungsgemäß von YouTube, aber auch die Suchmaschine, Analytics, die verschiedenen Web-Anwendungen und die Werbung tragen ihre Anteile bei.

Für seine Analysen konnte Deepfield bei einer ganzen Reihe von Internet-Providern in Nordamerika die Datenströme anschauen und die Herkunft der durchgeleiteten Pakete messen. Es waren dabei aber nicht nur die Datenzentren an sich, die hohe Traffic-Anteile beitrugen. Zusätzlich hat Google in den letzten Jahren seine Global Cache-Server stark ausgebaut. Dabei handelt es sich um Systeme, die direkt bei Providern stehen und deren Kunden direkt mit zwischengespeicherten Daten beliefern.

Eine YouTube-Video, das sehr populär ist, oder aber auch eine neue, erfolgversprechende Android-App im Play Store, werden beispielsweise auf diesen Rechnern vorgehalten. Die müssen damit nicht mehr bei jedem Abruf durch den Internet-Backbone geleitet werden, sondern stehen direkt im jeweiligen Netzwerk zur Verfügung.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ohje... wenn das die EU liest. Das gibt krieg. :D
 
@StefanB20: Dann darf Google erstmal ein Auswahlmenü anzeigen bevor die Suche aufgeht :/ Aber viel Interessanter wäre mal wieder die ganze Welt gewesen und nicht nur die Amis.
 
@EmKa262: das stimmt. Aber glaube da gibt es laender wie die EU/Deutschland, wo sowas wegen Datenschutz (lol) nicht machbar ist.
 
@StefanB20: Datenschutz was war das nochmal.... Achso genau das Automatische Backup all meiner Daten :) Ich hätte es schon fast vergessen :P
 
Wär mal interessant, was das in (mega)Tonnen Co2 bedeuted und wie hoch der Anteil sinnfreier Daten dabei ist.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Precision Clean 7er+1-PackBraun Oral-B Precision Clean 7er+1-Pack
Original Amazon-Preis
17,48
Blitzangebot-Preis
15,99
Ersparnis 9% oder 1,49
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles