Mobilfunker wollen ihre Roaming-Gebühren retten

Die Mobilfunk-Branche ist wegen der mehrfachen Absenkung der Deckelung von Roaming-Gebühren ohnehin schon nicht besonders gut auf die EU-Kommission zu sprechen - doch nun könnte die Situation sich weiter zuspitzen.

Denn die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes arbeitet weiterhin intensiv daran, in Europa einen einheitlichen Binnenmarkt zu schaffen - auch für den Mobilfunksektor. Dies würde dann aber auch bedeuten, dass die Netzbetreiber faktisch gar keine Roaming-Gebühren mehr von ihren Kunden nehmen dürfen, berichtete die Financial Times.

Das wäre für die Unternehmen allerdings ein massiver finanzieller Einschnitt. Aber nicht nur das. Die Netzbetreiber würden damit voraussichtlich auch einer recht weitgehenden Neustrukturierung des Marktes entgegensehen. Denn insbesondere Mobilfunk-Discounter, die ohne eigenes Netz arbeiten, könnten ihre niedrigen Tarife dann in ganz Europa vertreiben, wobei Netzbetreiber, die nicht mit ihnen zusammenarbeiten, dann die Durchleitung von Telefonaten und Daten quasi umsonst gewährleisten müssten.


Vertreter der Mobilfunkbranche beklagten, dass die Pläne der EU-Kommission letztlich die Mittel schmälern würden, die für den Netzausbau zur Verfügung stehen. Damit würde sich ein entsprechender Schnitt nicht nur auf die Auslandsgeschäfte, sondern auch auf das lokale Business auswirken. In Brüssel soll es daher nun ein Treffen mit Kroes geben, bei der man versuchen wird, die EU-Kommissarin von zu radikalen Schritten abzuhalten.

Eine Abschaffung der Roaming-Gebühren bedeutet für diese aber einen großen Schritt hin zur Überwindung der oft künstlich im nationalen Rahmen gehaltenen Geschäfte. Die meisten Netzbetreiber wie die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica oder KPN sind längst weitgehend in ganz Europa aktiv. Hier werden den Kunden häufig noch Roaming-Gebühren abgenommen, wenn diese im Grunde lediglich die Infrastruktur im Besitz des gleichen Unternehmens nutzen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Mobilfunkanbieter die deswegen ihr Netz nicht verbessern und ausbauen schaden sich selber und verlieren gegenüber der Konkurrenz.
 
@Tommy1967: Richtig! und außerdem haben die es sowieso nicht mehr so sehr mit dem Ausbau, denn da wo die meisten Kunden sind (Städte) ist die Versorgung gut und die paar "Netzlöcher" die es noch gibt sind ohnehin unwirtschaftlich.
 
Wer verzichtet schon gerne auf Geld... Aber wie man sieht, läuft die Lobbyarbeit schon auf hochtouren.
 
@LoD14: Fahr mal nach Brüssel. Da hat an jeder Ecke irgend ein Unternehmen ihr Büro welches sich speziell nur mit Lobbyarbeit beschäftigt. Wäre allerdings auch schlimm wenn das nicht so wäre. Die Leute die da nämlich irgendwelche Dinge auf EU-Ebene bestimmen haben nämlich oft keine Ahnung was sie tun...dennoch ein Plus für dich =)
 
@Kjuiss: "Die Leute die da nämlich irgendwelche Dinge auf EU-Ebene bestimmen haben nämlich oft keine Ahnung was sie tun". Stimmt...da passt es ja auch dann, wenn die Lobby direkt die Gesetze vorschreibt. Das macht die Sache soooo viel einfacher.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrauAcer B296CLbmiidprz 74cm (29 Zoll) IPS Monitor 21:9 2K Ultra HD dunkelgrau
Original Amazon-Preis
451,54
Blitzangebot-Preis
399
Ersparnis 12% oder 52,54
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles