Xbox One erkennt ihre Nutzer und bringt sie ins Spiel

Auf seinen bisherigen Präsentationen der neuen Spielekonsole Xbox One hat der Software-Konzern Microsoft wohl noch längst nicht alle Features gezeigt. Auf der Comic-Con in San Diego kamen nun noch einige hinzu.

Die Funktionen beruhen hauptsächlich auf der tiefen Integration der Bewegungssteuerung Kinect in die neue Konsole. Hier zeigt sich nun, dass es bei dem Produkt längst nicht mehr nur um einen fortschrittlichen Ersatz für den klassischen Controller geht. Die Sensoren der Kinect sollen auch für verschiedene andere Möglichkeiten sorgen.

So demonstrierte man auf der Veranstaltung laut einem IGN-Bericht, wie der Spieler selbst zum Charakter in einem Game werden kann. Dafür wird von den Kameras der Kinect das Gesicht des Anwenders aufgezeichnet und auf den jeweiligen Avatar gelegt. Dabei erfasst das System außerdem die Statur des Users und passt die Spielfigur ebenfalls entsprechend an.


Aktuell konnte Microsoft noch nichts genaueres dazu sagen, welche Spiele mit entsprechenden Funktionen ausgestattet sein werden. Grundsätzlich sollen die Schnittstellen, über die entsprechende Informationen weitergegeben werden, aber allen Entwicklern offen stehen, hieß es. So könnte es zukünftig also beispielsweise passieren, dass in den virtuellen Wäldern einer Fantasy-Welt keine Gruppen grimmig blickender Krieger mit gestählten Körpern, sondern relativ normale Menschen herumlaufen.

Als weiteres Feature wurde die Aufzeichnung von Spiele-Sequenzen vorgestellt. So soll die Xbox One jeweils die letzten fünf Minuten des Geschehens auf dem Bildschirm aufzeichnen und auf der Festplatte zwischenlagern. Ist gerade etwas spannendes oder beeindruckendes geschehen, muss der Nutzer nun nur noch "Xbox record" sagen, und die Sprachsteuerung sorgt dafür, dass standardmäßig die letzten 30 Sekunden als Video bereitgestellt und auf Wunsch des Nutzers ins Netz hochgeladen werden. Der Upload kann direkt von der Xbox aus auf eine Reihe von Social Media-Plattformen erfolgen.

Ein weiteres, sicher nützliches Feature, sind die Controller-Profile. Hier kann jeder Nutzer seine eigenen Einstellungen verwalten. Das Kinect-System erkennt dann automatisch, wenn der Controller an einen anderen Nutzer übergeben wird, scannt dessen Gesicht und sorgt dafür, dass das zugehörige Profil aktiviert wird.
Mehr zum Thema: Xbox One
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wunderbar... nun kann also Fetti und Pickelkiddie bei Call of Duty übers Schlachtfeld fetzen. Wenigstens eine Motivation für den Headshot :) *scnr*
 
@Fallen][Angel: Ich glaube so werden auch einige Leute gebannt werden,weil sie mit "viel" Kleidung zocken^^
 
@L_M_A_O: hahaha das feature ist hier seit 3 sekunden bekannt und ihr habt schon die richtigen ideen. respekt. klingt lustig :D
 
@Matico: Die Funktion ist schon mehre Wochen lang bekannt, allerdings wurde sie zwischenzeitlich seitens MS ja wieder hoch offiziell gestrichen mit den anderen unnützen überwachungs und DRM Funktionen nach dem der medienshitstorm ausgebroch war. nun kommt eben alles wieder stück für stück nach dem es ruhig wurde.
 
das ist zwar abwertend und nicht nett. aber genau das gleiche dachte ich mir auch... und noch den *pedobär* dazu..


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Xbox One im Preisvergleich

Xbox One Konsole & Spiele auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles