Kim Dotcoms Mega jetzt mit App für Chrome

Für den Clouddienst Mega ist ab sofort auch eine Chrome-App verfügbar. Sie soll es erlauben, Mega in Googles Browser einfacher und sicherer zu nutzen. Mega war im Januar als Nachfolger von MegaUpload gestartet.

Laut Blogeintrag klärt die App für Chrome zwei Sicherheitsfragen: Zum einen werde JavaScript durch das Programm vom lokalen Computer geladen und nicht mehr von Fremdcomputern. Zum zweiten umgehe die Extension staatliche Zertifizierungsstellen. Daher könne sie aber auch nicht im offiziellen Chrome Web Store angeboten werden. Der Download und Installationsanleitung finden sich hier.

Kim Dotcom will mit Mega einen besonders sicheren und schnellen Clouddienst geschaffen haben. "Anders als die meisten Konkurrenten nutzen wir eine browserbasierte Verschlüsselungstechnik, bei der Sie die Kontrolle über Ihre Schlüssel nicht aus der Hand geben", heißt es in der Selbstbeschreibung. Angesichts von Spähprogrammen wie Prism und Zusammenarbeit der Geheimdienste mit IT-Giganten wie Microsoft sind solche Fragen dringender geworden als bislang oft angenommen.

Für Mega wurde zuletzt auch eine Android-App vorgestellt, Versionen für iOS und Windows Phone sollen in Vorbereitung sein. Ergänzend zum Chrome-Launch hieß es, man arbeite zudem an einer Extension für den Mozilla-Browser Firefox. Der Clouddienst mit 50 GB Gratis-Volumen hat schon mehrere Millionen Nutzer gefunden. Häufig gelobt wird die hohe Upstream-Geschwindigkeit.


Hollywood hingegen versucht, Mega aus den Google-Suchergebnissen zu verbannen - bislang aber erfolglos. Währenddessen will das Unternehmen mit Sitz in Neuseeland sein Verschlüsselungskonzept künftig auch für E-Mail, Telefonie, Chats und Videostreams nutzbar machen, also quasi ein Bollwerk gegen Datenspionage schaffen.
Mehr zum Thema: Mega
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Kim for President!
 
Warum sind eigentlich Artikel über MEGA immer so Personengebunden? Über den Dienst würde doch niemals so im Detail berichtet werden, wäre es von jemand anderem. Verstehe den hype um diesen Kim.com nicht. Ihr schreibt doch auch nicht in jede Headline "Mark Zuckerbergs Facebook ...." etc.
 
@paris: Mark Zuckerberg ist auch durch Facebook bekannt geworden. MEGA eben durch Kim Dotcom. Insofern ist das schon richtig. Facebook ist auch ohne Zuckerberg etc. jedem ein Begriff, der Dienst evtl. nicht. Gleiches gilt doch für Molyneux etc.
 
und man findet die gleichen Dateien wie vorher.... Aber über den dienst werden natürlich nur legale Dateien gehandelt....Linux Distries etc. ;)
 
@M. Rhein: Wird Mega in der Filesharing-Community überhaupt genutzt? Mir läuft das eigentlich wirklich nie über den Weg.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Thema Hacking

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Transcend interne mSATA SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), 6Gb/s, MLC)Transcend interne mSATA SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), 6Gb/s, MLC)
Original Amazon-Preis
84,57
Blitzangebot-Preis
57,90
Ersparnis 32% oder 26,67
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich