Studie: Browser-Warnungen werden oft ignoriert

Phishing, Cybercrime, Sophos, Karikatur Bildquelle: Sophos Presseinfo / Flickr
Bis zu knapp einem Viertel der Internet-User ignorieren Malware-Warnungen ihres Webbrowsers, und auch in Sachen Phishing sieht es nicht viel besser aus. Zu den überraschend deutlichen Ergebnissen kommt eine aktuelle US-Studie.
Macht der Browser auf SSL-Probleme aufmerksam, klicken sogar bis zu 70 Prozent der Anwender einfach weiter, haben Devdatta Akhawe von der University of California (Berkeley) und Google-Mitarbeiterin Adrienne Porter Felt herausgefunden. Ihrer Studie zufolge sind Anwender des Google-Browsers Chrome besonders sorglos.

"Alice im Warnungs-Land: Eine großangelegte Studie zur Effektivität von Browser-Sicherheitswarnungen" haben die beiden ihre Arbeit überschrieben, für die sie gut 25 Millionen Fälle überprüften, bei denen Firefox oder Chrome Anwender davor warnten, einfach weiterzusurfen. Demnach verhalten sich Firefox-User in der Regel vorsichtiger als die von Chrome. WinFuture dokumentiert hier die Ergebnisse aus Berkeley:

US-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-WarnungenUS-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-WarnungenUS-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-WarnungenUS-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-Warnungen
US-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-WarnungenUS-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-WarnungenUS-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-WarnungenUS-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-Warnungen
US-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-WarnungenUS-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-WarnungenUS-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-WarnungenUS-Studie zu Nutzerverhalten bei Browser-Warnungen

Daraus geht auch hervor, dass Linux-Nutzer ihre Systeme anscheinend für weniger anfällig halten als jene Menschen, die auf Windows oder Apple setzen. Wer sich die üblicherweise optisch auffällig gehaltenen Warnseiten vor Augen ruft, wird wohl dennoch staunen, wie oft sie schlicht ignoriert werden - immerhin können Malware, Phishing und Missbrauch des SSL-Protokolls zu massiven Schwierigkeiten führen.

Die Autorinnen bedanken sich ausdrücklich bei Google und Mozilla/Firefox für die Unterstützung. Warum der weiterhin weltweit populäre Microsoft-Browser Internet Explorer bei der Studie außen vor blieb, lassen sie offen. Google will den Angaben zufolge nun auf die Ergebnisse reagieren und die Designs seiner Warnhinweise verbessern. Phishing, Cybercrime, Sophos, Karikatur Phishing, Cybercrime, Sophos, Karikatur Sophos Presseinfo / Flickr
Mehr zum Thema: Chrome
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:25 Uhr iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
iFixit Classic Pro Tech Toolkit Werkzeug-Set Reparatur-Set für Smartphones Laptops Elektronik
Original Amazon-Preis
54,95
Im Preisvergleich ab
52,95
Blitzangebot-Preis
39,95
Ersparnis zu Amazon 27% oder 15

Tipp einsenden