Google Glass: Italiener mit Konkurrenz-Produkt

Google Glass soll Konkurrenz aus Europa bekommen: In Venedig arbeitet ein Team daran, im ersten Halbjahr 2014 eine eigene Datenbrille mit dem Namen Glass Up herauszubringen. Erstes Foto- und Videomaterial machen einen guten Eindruck.

Spannend klingt auch der Preis: Wer sich jetzt über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo an der Cyberbrille beteiligt, könnte schon ab 299 Dollar an Vorabmodellen und für 399 Dollar an das Endprodukt kommen. Da ein Investor gefunden sei, würden die Geräte auch dann ausgeliefert, falls die gewünschte Gesamtsumme von 150.000 Dollar per Crowdfunding nicht zusammenkäme.

Zu den technischen Spezifikationen gibt es bereits eine ganze Reihe von Angaben: Als Betriebssystem soll Android dienen, das Display werde 320x240 Pixel darstellen, die ganze Brille nur 65 Gramm wiegen und über ein Touch-Pad am Gestell verfügen. Mit dem Smartphone soll Glass Up über Bluetooth in Verbindung treten. An Sensoren sind bislang Beschleunigungssensor, Kompass, Umgebungslichtsensor sowie ein Höhenmesser geplant.

BILDERSTRECKE
Glass Up - Cyberbrille aus Venedig Glass Up - Cyberbrille aus Venedig Glass Up - Cyberbrille aus Venedig
Glass Up - Cyberbrille aus Venedig Glass Up - Cyberbrille aus Venedig Glass Up - Cyberbrille aus Venedig
Glass Up - Cyberbrille aus Venedig Glass Up - Cyberbrille aus Venedig Glass Up - Cyberbrille aus Venedig


Anders als Google Glass soll Glass Up auf eine eingebaute Kamera verzichten. Damit werde das Privatsphäre-Thema, das bei Google Glass zu Diskussion geführt hat, von Beginn an umgangen, heißt es in der Projektbeschreibung.

Glass Up - Der Google-Glass-Konkurrent aus Italien (HD-Version)

Ein weiter wichtiger Unterschied zu Google Glass sei, dass Glass Up wie eine ganz gewöhnliche, gut designte Brille ausschaut und nicht wie ein futuristisches Gadget. Dadurch eigne sich Glass Up viel besser zum alltäglichen Einsatz. Geladen wird die Brille übrigens über einen Micro-USB-Anschluss, der Akku soll genug Kapazität für den ganzen Tag haben.


Typische Anwendungsbeispiele sind den Entwicklern zufolge das Lesen von E-Mails, Tweets, SMS, Facebook-Updates und Kalender-Einträgen. Weiter sind Navigations-Funktionen angestrebt. Auch als Teleprompter oder zum Einspielen von Untertiteln werde sich Glass Up eignen. Um möglichst viele Apps zu generieren, werde man die APIs öffentlich machen. Ein paar grundsätzliche Apps sollen aber schon zum Brillenstart bereitstehen. Ob Glass Up wirklich das Zeug zum Google-Konkurrenten hat, wird sich aber erst noch zeigen müssen.
Mehr zum Thema: Google Glass
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Geilomat.
 
Ob Microsoft wohl auch schon an einer Datenbrille arbeitet? Was meint ihr?
 
@Kuli: Mal im Ernst, ich glaube langsam dass sie alle Cyberbrillen einfach nur PRISM-CLASS nennen sollten. Die Preise sind dabei nebensächlich, aber der Effekt bleibt wohl der gleiche. Und MS wird sicherlich auch daran arbeiten so ein Teil auf dem Markt zu bringen. Und viele andere Firmen auch, da wette ich drauf!
 
[re:2] Kuli am 05.07.13 19:33 Uhr
(-1
@Jack21: Da würde ich auch drauf wetten, dass sie sich das nicht entgehen lassen. Allerdings hört man ja gar nichts davon - Google hingegen hat ja alles schon für Entwickler offengelegt, sodass sie direkt durchstarten kann. Damit haben sie, wieder einmal, leider, die Nase vorn.
 
@Kuli: In zwei, drei Jahren fangen Sie damit an.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Videobrillen auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles