Sony PS4: Hatten nie Pläne zu Gebrauchtspiele-DRM

In den Wochen vor den Vorstellungen der Next-Generation-Konsolen Xbox One und PlayStation 4 gab es zahlreiche Spekulationen zu Kopierschutzmaßnahmen bei Gebrauchtspielen. Laut PlayStation-Chef House habe Sony aber derartige Pläne nie auch nur erwägt.

Die DRM-Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Weiterverkauf von Spielen waren einer der ganz großen Aufreger im Hinblick auf die nächste Konsolengeneration. Microsoft hatte zunächst auch entsprechende Pläne angekündigt, ein Teil davon war der verpflichtende Online-Check-In, der alle 24 Stunden erforderlich gewesen wäre.

Microsoft musste aber einen überraschenden Rückzieher machen, nachdem Konkurrent Sony nichts Vergleichbares für die PlayStation 4 ankündigte. Dazu gab es Spekulationen, dass der japanische Elektronikkonzern so etwas ausgelassen hat, um dem US-Konkurrenten eines auszuwischen bzw. einen entscheidenden Vorteil zu bekommen.

PlayStation 4 - Der Enthüllungs-Trailer zeigt die neue Konsole
(HD-Version)

Wie nun Andrew House, Präsident und CEO von Sonys (weltweiter) PlayStation-Sparte, in einem Interview aber versicherte, habe man intern nie auch nur ansatzweise daran gedacht, Maßnahmen eizuführen, die den Weiterverkauf von Spielen einschränken. Wie die britische Tageszeitung The Guardian auf ihrer Seite zu IT-Schnickschnack schreibt, sagte House, dass er seit der PS4-Vorstellung im Februar immer wieder gefragt werde, wie die "Online-Richtlinien" der PlayStation 4 denn sein werden (eben im Hinblick auf derartiges DRM).


Andrew House: "Ich muss schon sagen, dass wir recht perplex nach diesen Fragen waren, da wir nie vorgehabt haben, das Modell, das für uns bereits mehrere Plattform-Lebenszyklen lang gut funktioniert hat, zu ändern." Anfangs habe man auch nicht gewusst, was Microsoft vorhat, so House.

Als dann aber bekannt wurde, was Microsoft plant und wie die Konsumenten darauf reagieren, habe man die Gelegenheit auf der E3-Pressekonferenz genutzt, um explizit nochmal zu betonen, dass die PS4 kein DRM haben wird. House betonte übrigens auch, dass diesbezüglich seitens der Publisher kein Druck auf Sony ausgeübt worden sei.
Mehr zum Thema: PlayStation 4
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Und warum betont man jetzt explizit nochmal, dass man das NIIIIIEEEE auch nur erwogen hat?
 
@Memfis: weil man bei Interviews genau solche Fragen zu hören bekommt. Es ist ja nicht so das Sony eine Presseerklärung abgegeben hat die das nochmals betont. Das ganze ist im Rahmen eines Interviews zur Aussprache gekommen. Da werden auch andere Sachen besprochen. Medien sind aber angehalten solche Teilussagen zu publizieren da sie interessant sein könnten (im Zusammenhang mit aktuellen Diskussionen). Ich verstehe nicht wieso Leute das nicht verstehen.
 
@Memfis: Klappern gehört zum Handwerk ;-) Die allgemeinen Umstände diesbezüglich entsprachen einer Steilvorlage und Sony versucht nur, diese entsprechend zu nutzen.
 
@Memfis: Hä? Na wenn se gefragt werden?
 
@jigsaw: Und der Fragesteller erwartet darauf dann eine ehrliche Antwort?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

PlayStation 4 auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles