Bericht: Ballmer will Microsoft grundlegend umbauen

Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO
Nach dem Weggang von Xbox-Chef Don Mattrick von Microsoft steht offenbar eine breit angelegte Neuordnung der Führungsspitze des Softwarekonzerns unter CEO Steve Ballmer ins Haus. Die Bekanntgabe der Veränderungen wird schon in der kommenden Woche erwartet.
Laut dem Wirtschaftsdienst Bloomberg will Steve Ballmer dem bisherigen Chef der Skype-Abteilung Tony Bates offenbar einen neuen Posten geben, in dem er auch für Übernahmen und die Pflege der Beziehungen von Microsoft zu Software-Entwicklern zuständig wäre.

Darüber hinaus will Ballmer die Leiterin der Windows-Sparte Julie Larson-Green wohl auch zur Chefin der Hardware-Entwicklung im gesamten Unternehmen machen. Sie wäre damit künftig sowohl für die Arbeit an der Xbox, als auch für die Surface-Produkte verantwortlich.

Außerdem plant Microsoft angeblich, dem Chef der Windows Phone-Sparte Terry Myerson zusätzliche Verantwortung für die Entwicklung von Windows zu übertragen. Dies werde im Rahmen der Gründung einer neuen Abteilung erfolgen, die die Entwicklung von Windows und Windows Phone gleichermaßen übernehmen soll, heißt es.

Satya Nadella, der aktuell das Server-Geschäft von Microsoft leitet, werde künftig eine Abteilung leiten, die Cloud-Computing- und Business-Produkte anbietet, während Qi Lu, der aktuell die Online-Sparte führt, in Zukunft neben den Online-Services wie Bing auch für die Entwicklung von Office und Skype zuständig sein werde, so der Bericht.

Tami Reller, die aktuell noch für die Vermarktung von Windows zuständig ist, bekommt angeblich eine neugeordnete Marketing-Sparte unterstellt. Noch stehen die verschiedenen Positionen und Aufgaben der neu geordneten Führungsriege unter Steve Ballmer allerdings nicht endgültig fest, so dass es vor der Bekanntgabe der Umstrukturierung noch weitere Veränderungen geben könne.

Ballmer will mit der Neuordnung dem Vernehmen nach die Ausrichtung von Microsoft zum Anbieter von Hardware, Software und Services vorantreiben. Mit den Surface-Tablets bietet der Softwarekonzern seit einiger Zeit erste eigene Hardware-Produkte an, doch das Angebot soll offenbar weiter ausgebaut werden. Unter anderem soll so die Integration der hauseigenen Produkte verstärkt werden, um ähnlich wie Apple gut aufeinander abgestimmte Geräte verschiedener Art mit passender Software anzubieten. Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO Steve Ballmer, Ballmer, Microsoft CEO
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren59
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden