Drei Glonass-Satelliten wurden bei Fehlstart zerstört

Russland hat einen Rückschlag im Betrieb seines eigenen Satelliten-Navigationssystems Glonass erlitten. Heute Morgen ist eine Trägerrakete, die drei neue Satelliten ins All bringen sollte, abgestürzt.

Laut einem Bericht von RIA Novosti unter Berufung auf die kasachische Raumfahrtbehörde Kaskosmos sind die Systeme bei dem Fehlschlag komplett zerstört worden. Weitere Beschädigungen am Weltraumbahnhof in Baikonur oder gar zu Schaden gekommene Menschen gab es nach den bisherigen Erkenntnissen nicht.

Absturz einer Trägerrakte mit russischen Glonass-Satelliten

Für den Start wurde auf das Launcher-System Proton-M gesetzt. Allerdings hatte die Trägerrakete wohl einen Triebwerksfehler. Entsprechende erste Einschätzungen der Ingenieure vor Ort werden durch ein Video des Startvorgangs gestützt, dass der Fernsehsender Rossija24 aufgenommen hat. Auf diesem ist sehr gut zu erkennen, wie der Schub der Proton-M erst Aussetzer hat und die Rakete schließlich in eine falsche Lage bringt. Der Launcher zerbricht daraufhin und zerschellt in einer Explosion am Boden.

Eine Kommission soll nun den genauen Hergang des Vorfalls analysieren und die Wrackteile untersuchen, um den Fehler ausfindig zu machen. Dabei dürften entsprechend die Triebwerke, die von der Produktionsvereinigung Energija hergestellt werden, im Mittelpunkt des Interesses stehen.


Die drei verloren gegangenen Satelliten waren eigentlich als Ersatz für bereits vorhandene Systeme gedacht, deren Lebensdauer eigentlich abgelaufen ist. Diese müssen nun wohl noch einige Zeit weiter Positionsdaten zur Erde funken - zumindest soweit dies ihre Hardware noch zulässt. Ob dies zu Problemen im Betrieb von Glonass führen kann, ist derzeit noch nicht bekannt.

Glonass ist bereits seit Ende 2011 offiziell in Betrieb. Russland hatte das Satelliten-Navigationssystem als Konkurrenten zum US-amerikanischen GPS auf den Weg gebracht, der das Land auch unabhängig von ausländischer Technologie in dem Bereich macht. Für private Verbraucher stellt Glonass allerdings in erster Linie eine Bereicherung dar, da viele Module in Smartphones und anderen Endgeräten die Signale beider Plattformen empfangen können und somit zuverlässiger arbeiten.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
eine warnung der amis in richtung asyl für snowdon ^^ nein spaß, ärgerlich, weil die handys heute ja auch schon dieses gps-system unterstützen. aber warum die bodenkontrolle die rakete nicht sofort zerstört hat, war ja ziemlich schnell ersichtlich, dass sie es nicht in den weltraum schafft, vermutlich war sie noch nicht hoch genug für diese reaktion.
 
Mich würde interessieren welcher Schaden entstanden ist, also im Preis wie auch im Zeitfaktor. Haftet für solche Unfälle eigentlich eine Versicherung?
 
@Eseno: ja nennt sich Steuerzahler.
 
@Eseno: Bei der Rakete selbst weiß ich es nicht aber Satelliten sind normalerweise ganz normal versichert. Einziger Unterschied ist, dass die Versicherung aufgrund des hohen Wertes in der Regel über mehrere Versicherungsgesellschaften anteilig läuft.
 
@Eseno: Schaden von rund 153MioEur laut Nachrichten. Problem ist auch der giftige Treibstoff Heptil (600t).


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Braun Oral-B Trizone 5500 mit 2. HandstückBraun Oral-B Trizone 5500 mit 2. Handstück
Original Amazon-Preis
148
Blitzangebot-Preis
112,99
Ersparnis 24% oder 35,01
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles