ZTE Open: Morgen kommt erstes Firefox-OS-Gerät

Der Mobilfunkkonzern Telefónica hat bekannt gegeben, dass morgen das erste Smartphone mit Firefox OS auf den Markt kommen wird. Das Open genannte Gerät des chinesischen Herstellers ZTE wird am spanischen Heimatmarkt 69 Euro kosten.

Wie Telefónica heute per Twitter bekannt gegeben hat, wird das ZTE Open bei der Mobilfunkmarke Movistar letztlich noch weniger kosten, da Prepaid-Kunden 30 Euro Guthaben dazubekommen. Damit ist das Firefox-OS-Smartphone anfangs sogar um einiges günstiger als im Vorfeld erwartet worden war. Allerdings dürfte es sich beim Zusatz-Guthaben um eine zeitlich begrenzte Aktion handeln.

Das ZTE Open kann natürlich nicht mit den Flaggschiffmodellen der Konkurrenz mithalten, soll das aber auch gar nicht. Denn Firefox-OS-Geräte sind klar als Smartphones für Einsteiger bzw. Nutzer in aufstrebenden Ländern und Regionen gedacht.

Firefox OS – Demo-Video
(HD-Version)

Die Anforderungen an die Hardware sind bei Firefox OS entsprechend niedrig angesetzt, das spiegelt sich auch in den Spezifikationen des ZTE Open wider: Das Gerät hat einen 3,5 Zoll großen Bildschirm und eine Auflösung von 320 x 480 Pixel. Der Arbeitsspeicher beträgt 256 Megabyte, intern stehen 512 MB bereit. Ein microSD-Kartenslot steht zur Verfügung, dem ZTE Open liegt auch eine zwei Gigabyte große Karte bei.


Als Prozessor wird ein mit einem GHz getakteter Qualcomm MSM7225A Snapdragon (Cortex A5) verbaut. Die Kamera auf der Rückseite hat eine 3,15-Megapixel-Optik, vorne hat man auf eine verzichtet.

Wie erwähnt sind die Spezifikationen nicht gerade berauschend, Firefox OS ist aber durch seinen Fokus auf Web-Technologien wie HTML5 explizit auf Einsteiger-Hardware ausgelegt. Wann Telefónica, das in Europa unter anderem die Marke O2 betreibt, das ZTE Open auch auf anderen Märkten zur Verfügung stellen wird, ist bislang nicht bekannt.

Siehe auch: Firefox OS wird ab Juni in vier Ländern erhältlich sein
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Scheint ja nicht gerade performant zu sein. Das Video schreckt mich dann doch eher ab, sieht auch nicht besonders hübsch aus. Aber vielleicht können sie über den Preis etwas rausholen. Im billig-Segment ist Android ja auch nicht gerade ruckelfrei. Übrigens ist der Ton auf spanischen Seiten durchaus positiv. Ich glaube man freut sich in Spanien auf eine günstige Konkurrenz zu Android.
 
@hhgs: Ich hab FirefoxOS auf dem Geeksphone Keon und da läuft es deutlich perfomanter. Dieses ZTE kostet 69 Euro und da sind schon 30 Euro Guthaben dabei. Von dem Ding kann man nicht viel erwarten.
 
Was ist ein "Einsteiger"? Gibt es solche Leute wirklich? Mal ehrlich: wer sich mit der Smartphone-Thematik noch nicht intensiv befasst hat, der fragt doch bei Bekannten nach. Und sieht dann, was geht. Und überlegt sich, was er brauchen könnte. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es Leute gibt, die auf Apps verzichten oder auf die Navigations-Lösungen. Was sollen denn das für Leute sein? Die kaufen sich dann ein 70-Euro-Smartphone und können mit dem Teil nichts, was ihr Nebenmann mit seinem 300-Euro-Teil kann. Und sind frustriert. Ist das sinnvoll?
 
@Alter Sack: :D ich weiß nicht warum, aber der Kommentar hätte von mir sein können. :D:D Und ja, diese Leute gibt es! Ob du es glaubst oder nicht, es gibt so viele die keinen Wert auf sowas legen ;-) besonders die Arbeiter-Gemeinschaft gerade in Ländern wie Spanien. Ein Kumpel von mir war vor kurzem dort für 2 Wochen zwecks Austausch. Der hat dort auch mal die Verhältnisse im tieferen Spaniens mitbekommen. Das war schon erschreckend! Also glaub mir, wenn ich dir sage, dass es Leute gibt die keinen Plan haben und denen es auch so scheiß egal ist weil die andere Sorgen haben, nämlich dass das Vieh und deren Familie wieder hoch kommt!
 
[re:2] hhgs am 01.07.13 17:11 Uhr
(+6
@Alter Sack: Kommunikation bleibt die Nummer 1 für viele (die meisten?). Meine Freundin nutzt auch nur Telefon, SMS, das Internet und Whatsapp. Inzwischen auch runtastic. Das war es dann aber auch schon. Und das sehe ich bei sehr vielen sehr ähnlich. Ehrlich gesagt nutze ich selbst auch sehr wenig Apps, trotz teurem Smartphone. Was ich aber absolut nicht mehr missen möchte, ist die Navigation per Handy wenn ich zu Fuß in einer anderen Stadt unterwegs bin. Im Auto selbst nutze ich lieber ein "richtiges" Navi.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Bücher zum Firefox-Browser

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.