Nokia Siemens Networks: Nokia kauft alle Anteile

Der finnische Hersteller Nokia ist vor allem für seine Mobiltelefon-Sparte bekannt. Für einen signifikanten Teil des Umsatzes ist aber auch das Joint-Venture mit Siemens verantwortlich. Nun wird sich Nokia die Anteile am Netzwerkausrüster zurückholen.

Wie die beiden Unternehmen Nokia und Siemens heute in einer gemeinsamen Pressemitteilung bekannt gaben, werden die Finnen den gesamten 50-Prozent-Anteil von Siemens zurückkaufen. Als Preis wurden 1,7 Milliarden Euro vereinbart, das Geschäft soll bis zum Ende des dritten Jahresquartals abgeschlossen werden.

Das bisherige Unternehmen Nokia Siemens Networks wird damit wieder eine 100-Prozent-Tochter des finnischen Herstellers, der Name Siemens wird entsprechend nach Vollzug des Geschäfts gestrichen werden. Man erwartet keine wettbewerbsrechtlichen Einsprüche seitens der europäischen Kartellwächter, die Freigabe soll bis Ende 2013 erfolgen. Nokia zahlt dann 1,2 Milliarden Euro gleich, der Rest folgt ein Jahr nach Abschluss des Deals über einen sicheren Kredit.

Der Ausstieg von Siemens ist nicht unbedingt überraschend, das deutsche Unternehmen versucht nach Angaben von Bloomberg BusinessWeek bereits seit Jahren aus dem 2007 gegründeten und lange unprofitablen Joint-Venture auszusteigen um sich auf seine anderen Geschäftsbereiche konzentrieren zu können.


Im vergangenen Jahr konnte die lange Durststrecke von Nokia Siemens Networks (NSN) allerdings beendet werden, das Unternehmen kam wieder in die Gewinnzone. 2012 machte man einen Umsatz von 13,1 Milliarden Euro, als Gewinn blieben etwa 822 Millionen Euro übrig.

Entsprechend wird Nokia-CEO Stephen Elop in der Pressemitteilung zitiert, dass NSN eine "attraktive Wachstumsgelegenheit" darstelle. Elop verwies auch auf den Erfolg der zuletzt durchgeführten Umstrukturierungsmaßnahmen und betonte die "klare Marktführung bei LTE", was in der Geschäftsführung von Nokia ebenfalls als Wachstumsmarkt gesehen wird.
Mehr zum Thema: Nokia
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
So schlecht scheint es Nokia dann aktuell ja nicht zu gehen, wenn sie sich mal eben 1,2 Milliardan Euro aus dem Ärmel schütteln können... Klar ist das Geld kreditfinanziert, aber für Kredite muss man kreditwürdig sein = gute Geschäftsergebnisse liefern...
 
@Joebot: Warum sollte es Nokia auch so schlecht gehen? Ist ja nicht so als ob sie Jahre lang marktfuehrer gewesen seien und ihr Geld nur aus dem Smartphone Geschaeft beziehen wuerden
 
@-adrian-: Korrekt, jedoch sind 1,2 Mrd. viel Geld wenn man beachtet das Nokia nur noch Reserven von 3,6 Mrd. hat.
 
@Edelasos: Laut Wikipedia generiert das Unternehmen einen Umsatz von 30 Milliarden Dollar im Jahr.
 
@kkp2321: Nokia und Nokia/Siemens zusammen? Das kommt hin. Nokia/Siemens allein hat 2012 "nur" 13.779 Mrd. Umsatz gemacht. Umsatz ist aber nicht Gewinn, und leider hat das Joint Venture meistens Rote Zahlen geschrieben. Hoffen wir, das sich dies nun ändert. / Edit Nokia allein macht 30 Mrd. Umsatz und Nokia Siemens 13 Mrd.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Universelle Smartphone Autohalterung für die WindschutzscheibeUniverselle Smartphone Autohalterung für die Windschutzscheibe
Original Amazon-Preis
11,99
Blitzangebot-Preis
9,99
Ersparnis 17% oder 2
Jetzt Kaufen

Nokia Lumia 925 im Preis-Check