Musik-Streaming: Teufel steckt nicht in der Qualität

Wer sich für einen Musik-Streamingdienst entscheiden will, muss weniger auf das Angebot und die Audio-Qualität achten. Hier kann es kaum böse Überraschungen geben - anders sieht dies beim Datenschutz und den Vertragsbedingungen aus.

Das ist das Fazit einer entsprechenden Durchsicht durch die Stiftung Warentest. Diese hat für die Juli-Ausgabe der Zeitschrift Test die Premiumangebote von neun deutschsprachigen Musikstreaming-Diensten geprüft. Neben der Hörqualität und dem Musikrepertoire lag das Augenmerk vor allem auf der Benutzerfreundlichkeit und dem Datenschutz.

Die meisten Musikstreaming-Dienste schnitten dabei bei der Tonqualität mit "Sehr gut" ab. Allerdings geht kein Anbieter angemessen mit den Nutzerdaten um, hieß es. Die Smartphone-App von "Deezer" versendet sogar den Benutzernamen und das Passwort unverschlüsselt.


Musikstreaming hat verschiedene Vorteile: Es benötigt keinen Speicherplatz, die Titel werden direkt über das Internet geladen. Für den Zugriff auf zirka 20 Millionen Songs wird vom Nutzer nur verlangt, Werbung über sich ergehen zu lassen oder einen relativ geringen monatlichen Obulus zu zahlen. Allerdings ist in der Regel eine permanente Internetverbindung erforderlich, die vor allem bei Smartphones am Datenvolumen fressen kann.

Wer Musikstreaming-Dienste mit mobilen Endgeräten nutzen möchte, muss aber neben Schwächen in der Handhabung auch Probleme im Datenschutz in Kauf nehmen. Immerhin sieben getestete Android-Apps versenden überflüssige Nutzerdaten, teilten die Tester mit.

Mängel enthält demnach auch das Kleingedruckte: Mehr als 40 unwirksame Klauseln stehen beispielsweise in den AGB von "Rdio", fand man bei der Überprüfung heraus. Aber auch bei Probeangeboten wird zur Vorsicht geraten. Bei einigen Anbietern geht die kostenlose Testphase außerdem automatisch in einen kostenpflichtigen Vertrag über, sofern Nutzer nicht rechtzeitig kündigen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Bei der Überschrift habe ich jetzt schon einen Test von einem Teufel Multiroom-System oder so erwartet.
 
@NikiLaus2005: und mal wieder über die Überschrift meckern....
 
@shriker: Ich sag nur, was mein Gehirn mit Teufel assoziert. Ich arbeite selber bei einer Zeitung (wenn auch nur in der Bildredaktion/Foto), ich weiß das Überschriften nicht einfach sind. Unsere Artikel werden in den allermeisten Fällen eh von den Redakteuren, und nicht den Reporter betitelt.
 
@NikiLaus2005: korrekt die überschrift ist mal wieder klasse .. schade das man da kein (+) geben kann ;) .. korrekter fände ich Musik-streaming: Teufel steckt im Detail .. denn es geht um versteckte vertragsklauseln, übertragung des passwortes im klartext usw
 
Und welche Angebote wurden getestet? Hat der Autor auch schonmal was von Quellenangaben gehört, bzw. Links zu weiteren Infos?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Raikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv LautsprecherRaikko POCKET Beat 2.0 Bluetooth Stereo mobiler mini aktiv Lautsprecher
Original Amazon-Preis
21,61
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis 14% oder 3,13
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles