Windows 8.1 auf "Retina-Displays" besser nutzbar

Steve Ballmer, build 2013, Microsoft Build Bildquelle: Microsoft BUILD 2013 (Roland)
Microsoft will mit Windows 8.1 endlich dafür sorgen, dass auch auf sehr hochauflösenden Displays ein problemloser Umgang mit der Desktop-Oberfläche seines Betriebssystems möglich wird. Dazu wurde die Möglichkeit zur Skalierung des Desktop-Interfaces verbessert. Wie Microsoft während der Eröffnungsansprache der BUILD 2013 in San Francisco erklärte, werden nun Displays mit hoher Pixeldichte besser unterstützt. Bisher gab es bei Geräten wie etwa dem Microsoft Surface Pro einige Probleme beim Umgang mit dem Desktop, weil die Oberfläche bei einer Full HD-Auflösung sehr klein dargestellt wurde, da das Display selbst nur eine Diagonale von gut 10 Zoll aufweist.

BUILD 2013 KeynoteBUILD 2013 KeynoteBUILD 2013 KeynoteBUILD 2013 Keynote
BUILD 2013 KeynoteBUILD 2013 KeynoteBUILD 2013 KeynoteBUILD 2013 Keynote

Bei Windows 8.1 können die Schaltflächen und weiteren Teile des Desktop-Interface nun auf 200 Prozent vergrößert werden - bisher waren maximal 150 Prozent möglich. Dies gilt übrigens nicht nur für den Desktop, sondern auch für den Startscreen. Microsoft will so dem Trend zu immer höheren Auflösungen gerecht werden. Hinzu kommen auch einige von Microsoft entwickelte Anwendungen wie der Internet Explorer, die nun ebenfalls stärker skaliert werden können.

Im Fall der Anwendungen von Drittanbietern wird Microsoft zunächst ähnlich wie Apple darauf setzen, die Oberflächen von Windows selbst "aufblasen" zu lassen, um sie auf Displays mit sehr hoher Pixeldichte besser darstellbar zu machen. Schließlich dürfte es einige Zeit dauern, bis die Entwickler ihre Software entsprechend angepasst haben, um die höhere Auflösung kommender Displays zu nutzen.

Bei High-Res-Touchscreens wird das Onscreen-Keyboard künftig ebenfalls aufskaliert, um eine Bedienbarkeit des jeweiligen Geräts zu gewährleisten. Dabei kann der Nutzer allerdings nicht selbst die Vergrößerung einstellen. Stattdessen wird dies vom jeweiligen Hersteller festgelegt.

Ein interessantes Detail bei den neuen Skalierungsmöglichkeiten ist der Umstand, dass jedes Display seine eigenen Einstellungen verwenden kann. Das heißt, dass bei der Nutzung mehrerer Displays nun jeweils einzeln festgelegt wird, wie stark die Skalierung ausfällt. Dies soll vor allem Anwendern zugutekommen, die ein Notebook mit hoher Auflösung (aber kleinem Display) und einen großen Bildschirm mit vergleichsweise geringer Pixeldichte gemeinsam nutzen. Steve Ballmer, build 2013, Microsoft Build Steve Ballmer, build 2013, Microsoft Build Microsoft BUILD 2013 (Roland)
Mehr zum Thema: Windows 8.1
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Transcend MSA370 interne SSD 256GB (6,4 cm (2,5 Zoll), mSATA, 6Gb/s, MLC) TS256GMSA370 grünTranscend MSA370 interne SSD 256GB (6,4 cm (2,5 Zoll), mSATA, 6Gb/s, MLC) TS256GMSA370 grün
Original Amazon-Preis
118,06
Blitzangebot-Preis
89,99
Ersparnis 24% oder 28,07
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden