Netzagentur senkt Preis für Zugang zu Schaltverteiler

Die Bundesnetzagentur hat der Deutschen Telekom neue Entgelte für den Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL) an einem Schaltverteiler genehmigt. Diese sind ab dem ab dem 1. Juli gültig.

Wie die Behörde mitteilte, sinkt das monatliche Überlassungsentgelt für die letzte Meile ab dem Schaltverteiler von bisher 8,01 Euro auf künftig 7,71 Euro. Dies liege auf der Linie des Ende März veröffentlichten Entscheidungsvorschlags, die monatlichen Entgelte für den Zugang zur Kabelverzweiger-TAL abzusenken.

Bei den übrigen Entgelten, die Wettbewerber an die Telekom beispielsweise für die Planung und die Errichtung eines neuen Schaltverteilers zahlen müssen, halten sich Preiserhöhungen und Preissenkungen im Ergebnis die Waage, hieß es. "Unter dem Strich bleibt der Zugang zur letzten Meile an Schaltverteilern für Wettbewerber, die tatsächlich in eigene Infrastruktur investieren, attraktiv. Die Entgeltentscheidung bietet eine gute Voraussetzung dafür, dass die Anzahl mittlerweile aufgebauter Schaltverteiler weiter ansteigen kann", erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur.


Davon soll vor allem die Breitbandversorgung in den ländlichen Gebieten profitieren. Einen Schaltverteiler muss die Deutsche Telekom in einem bisher mit Breitband nicht oder nur schlecht erschlossenen Ort in der Regel am Ortseingang aufbauen. Mit der Zugangsmöglichkeit zur TAL an einem Schaltverteiler verkürzt sich die Länge der Leitungen zwischen der aktiven Technik des Anbieters und dem Endkunden, wodurch eine Internetversorgung mit hoher Bandbreite erst möglich wird.

Darüber hinaus wird durch die Bündelung der erforderlichen DSL-Technik an nur einem zentralen Punkt die Erschließung ländlicher Gebiete einfacher. Insbesondere entfallen die ansonsten notwendige Anbindung jedes einzelnen Kabelverzweigers und die dafür erforderlichen aufwendigen Tiefbauarbeiten.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
für mich als Servicetechniker eines Suppis, keine gute Nachricht
 
@Glowbewohner: und warum nicht?
 
[re:2] Be2k am 19.06.13 08:52 Uhr
(+1
@Odi waN: Gibt weniger Geld für den Arbeitgeber -> geringere Gehaltssteigerung.
 
@Be2k: ganz genau
 
@Be2k: wenn die telekom das an der regulierung festmacht, ist es ganz schön schlecht. ein dienstleister der mit gold handelt ändert ja seine preise auch nicht nach dem tagespreis von gold oder? also wenn das wirklich so ist, naja passt ja zu telekom.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles