Hafen-Hack öffnete Importweg für Drogenschmuggler

Kriminelle haben versucht, die IT-Systeme des Hochseehafens in Antwerpen zu manipulieren, um im großen Stil Drogen zu importieren. Die Polizei wurde letztlich auf zwei Lieferungen aufmerksam.

In dem Fall arbeiteten Ermittler aus den Niederlanden und Belgien zusammen. Sie wurden aktiv, nachdem IT-Mitarbeiter der Hafenverwaltung in Antwerpen Unregelmäßigkeiten an den Computersystemen entdeckt hatten. Sie führten die Behörden letztlich auf die Spur mehrerer Importe, von denen nun die größte Lieferung beschlagnahmt werden konnte, berichtete der Telegraaf.

Bereits im niederländischen Rotterdam konnten die Ermittler in den letzten Wochen zweimal erfolgreich zuschlagen, ohne, dass bis dahin allerdings die Methode der Schmuggler bekannt war. Im April wurden in einem Container 114 Kilogramm Kokain gefunden, die in einer Ladung Holz aus Chile versteckt waren. Ende Mai entdeckte man erneut 250 Kilogramm der Droge in einer Bananenlieferung. Beide Lieferungen gingen zuvor über den Umschlaghafen in Antwerpen, wo sie nach der Reise über den Atlantik zum ersten Mal die europäische Küste anliefen.


Auf die Spur der Hintermänner kam man schließlich, als klar wurde, dass Angreifer mit so genannten Spear-Phishing-Attacken, bei denen gezielt auf die Systeme bestimmter Personen losgegangen wird, Malware auf die Computer der Hafenverwaltung in Belgien gespielt hatten. Hier manipulierte man dann die Daten zu den Containern, in denen Drogen geliefert wurden, so, dass sie vom Logistiksystem an anderen Plätzen gelagert und mit früheren Lieferdaten versehen wurden. So sollten die Kontrollen nach der Löschung der Container-Schiffe umgangen werden.

Als man jetzt nachvollziehen konnte, welche Container noch betroffen waren, fanden Polizisten noch einmal eine Tonne Kokain und die gleiche Menge Heroin. Da man inzwischen auch die Hintermänner identifizieren konnten, wurden bei Razzien in den Niederlanden sieben und in Belgien zwei Verdächtige festgenommen. In zwei weiteren Fällen wurden internationale Haftbefehle ausgestellt. Beschlagnahmt wurden nach Angaben der Behörden außerdem 1,3 Millionen Euro, Waffen und schusssichere Westen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Das reicht für eine TV-Folge von "SOKO Wismar" :-)
 
@Kobold-HH: Hehe, ja, definitiv.
 
Würde man das Zeug (reglementiert) legalisieren wäre alles viel besser, für alle Beteiligten.
 
@JSM: Heroin legalisieren? Koks&Canna vielleicht, aber H. nicht. Dann lieber wie in der Schweiz: http://www.avenirsocial.ch/de/p42008959.html
 
[re:2] F98 am 19.06.13 11:23 Uhr
(-1
@JSM: Warum mischen die Behörden nicht einfach heimlich Rattengift o.ä. in das Zeug mit rein? Konsumenten weg -> Geschäfte weg -> Markt weg.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles