Outlook.com: Microsoft stellt verknüpfte Konten ein

Microsoft hat angekündigt, dass man demnächst bei Hotmail und Outlook.com die Unterstützung verknüpfter Konten einstellen wird. Stattdessen sollen die Nutzer auf Alias-Adressen zugreifen, so das Redmonder Unternehmen.

Wie Microsoft in einem Beitrag auf dem Outlook-Blog schreibt, habe man die verknüpften Accounts im Jahr 2006 eingeführt. Ziel dieser Funktion sei es gewesen, so Eric Doerr, Group Program Manager bei Microsoft, eine Möglichkeit zu schaffen, schnell zwischen unterschiedlichen Konten mit ihren jeweiligen Mail-Adressen wechseln zu können.

In den "kommenden Monaten" (Beginn: Ende Juli) werde man aber die Unterstützung dieser Funktionen einstellen und den Nutzern helfen, auf eine sichere Methode für mehrere Adressen zu wechseln, nämlich die Alias-Adressen. Entsprechende Anweisungen sollten die Nutzer der Microsoft-Mail-Dienste in den nächsten Tagen in ihrem Mail-Eingang finden, zusätzlich dazu wird es Bildschirm-Einblendungen geben.

Outlook.com - Inbox-Tour
(HD-Version)

Als Hauptgrund für die Einstellung gibt Microsoft an, dass die E-Mail-Adresse heutzutage so etwas wie eine "digitale Identität" ist, mit der man sich in diverse Microsoft-Dienste wie Windows, Xbox und Office 365 einloggen kann.


Allerdings habe man auch im Verlauf der Zeit herausgefunden, schreibt Doerr, dass verknüpfte Konten weniger "robust" seien. Es wäre zwar praktisch, meint er, sich bei Outlook.com mit einer Adresse anzumelden und dann ohne Passwort-Eingabe zu einem anderen Konto wechseln zu können. Leider ist das aber auch ein Feature, von dem die "bösen Jungs profitieren", da Sekundär-Konten gelegentlich von den Nutzern vernachlässigt würden.

Microsoft ist davon überzeugt, dass E-Mail-Aliase eine wesentlich sicherere Form sind Mail-Adressen darstellten, da im Zentrum ein einziges Konto stehe und dieses stets auf dem aktuellen Stand der Sicherheit sei.

Siehe auch: Outlook.com - 400 Millionen User, zwei neue Details
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Im ersten Moment dachte ich nur, was soll das jetzt wieder. Aber nach dem Lesen des Artikels muss ich sagen, da ist was dran. Habe auch ein Konto, wo ein weiteres hinter verknüpft ist. Das Verknüpfte Konto hat zwar ein langes kryptisches Passwort, aber wirklich drum kümmern tu ich mich nicht. Email weten zum aktiven weitergeleitet.
 
@ravn83: wollte mir vor kurzem auch ne zweitte Gmailadresse machen und habe mich nur gefragt, was der Quark soll, dass ich dafür ein zweites Konto brauch....
 
@cyu: Bei GMail kannst du, wenn du Aliase brauchst, deine Adresse auch mit einem + ergänzen. Beispiel: cyu@gmail.com wäre deine normale Adresse und die Adresse für den Zugang bei Winfuture könntest du dann cyu+winfuture@gmail.com nennen - die E-Mails kommen dann ganz normal in deinem Account an. Und sollte Winfuture dann deine Daten mal weiterverkaufen um damit Geld zu machen erstellst du dir einfach ne Regel, dass alle E-Mails an cyu+winfuture direkt gelöscht werden sollen. ;)
 
@RebelSoldier: Ah, ja von der funktion hatte ich mal gehört aber noch nie benutzt, jedoch wollte ich eine zweite Mailadresse mit echtem namen drin und eine mit Internetnamen =) (Internetnick bei bewerbungen etc ist nicht so prickelnd :D )
 
@cyu: Naja, die beste Möglichkeit an der Stelle wäre sicherlich, dir irgendwo für ein paar Mark fuffzich ein bisschen Webspace zu holen. Bei vielen Anbietern kannst du auch mehr E-Mail-Adressen mit echtem Postfach anlegen, als du jemals benötigen wirst. ;)


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Bücher zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles