Google will Kinderpornos per Datenbank verbannen

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google
Mit einer neuen Technologie will Internet-Gigant Google den Kampf gegen Kinderpornografie im Netz vorantreiben. Eine Industrie-weite Datenbank soll gewährleisten, dass identifiziertes Material an keiner Stelle mehr auftaucht.
Wie die britische Tageszeitung The Telegraph berichtet, entwickelt Google derzeit eine Technologie, die unabhängig vom Anbieter die Suche nach kinderpornografischem Material durch eine einheitliche Datenbank einschränken und ganz verhindern will.

Die neue Datenbank soll innerhalb eines Jahres fertiggestellt werden. Dabei werden alle von Kinderschutzorganisationen "markierten" Bilder und Videos erfasst ("hashed"), auf diese Auflistung sollen dann alle Suchmaschinen, Anbieter von Webdiensten und Behörden einheitlich zugreifen und den Zugang dazu verhindern sowie Ermittlungen aufnehmen können.

Bisher wird das Netz durch einige Organisationen nach solchem Material durchsucht, um es aus dem Internet zu nehmen und die Täter zu stellen. Ein international einheitliches Werkzeug, um diese Bemühungen abzugleichen, gibt es bislang aber noch nicht. Kinderschützer begrüßten den Vorstoß des Internet-Giganten entsprechend und bezeichneten diesen als möglicherweise "spielentscheidend".

Grundlage für diese Datenbank ist eine Google-Technologie zur Bildmuster-Erkennung, die das Unternehmen 2008 entwickelt hat und bereits jetzt für Kinderporno-Überwachung einsetzt. Mit der Einbindung von Organisationen und anderen Firmen soll die Anzahl des zu blockenden Materials aber eben stark anwachsen.

Zusätzlich dazu hat Google angekündigt, insgesamt zwei Millionen Dollar für Tools auszuschütten, die unabhängige Entwickler für Kinderschutz-Zwecke im Internet herstellen. Den Google-Plänen, für die es von Kinderschutzorganisationen viel Beifall gibt, war politischer Druck zuvor gegangen, erst vergangene Woche hatte der britische Premier David Cameron die Internet-Anbieter ermahnt, mehr gegen dieses widerwärtige Material zu unternehmen statt immer wieder Ausreden zu suchen. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden