Hochwasser: Behörde hält Karten unter Verschluss

Karte, Geodaten, Openstreetmap, Sachsen Bildquelle: Openstreetmap
Die Betroffenen des Hochwassers und auch die zahlreichen freiwilligen Helfer könnten heute recht einfach mit hochwertigen Kartendaten versorgt werden - doch die Behörden halten die nötigen Informationen unter Verschluss.
So stellt das Zentrum für Satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) zwar Kartenmaterial für die Öffentlichkeit auf seiner Webseite bereit - allerdings nur in niedriger und mittlerer Auflösung. Die hohen Auflösungen bleiben den offiziellen Hilfskräften vorbehalten und die Rohdaten stehen schon gar nicht zur Verfügung.

Ein Nutzer aus der Region Magdeburg versuchte beispielsweise an weitergehende Daten zu kommen. Die Behörden wollten allerdings für die eigentlich ohnehin aus Steuergeldern finanzierten Informationen 800 Euro haben. Erst nachdem der Nutzer die Sache in seinem Blog öffentlich thematisierte machte man bei der ZKI eine Ausnahme.

Dabei könnten die heute bereits recht weit verbreiteten Fähigkeiten in der Software-Entwicklung in der Bevölkerung in Verbindung mit den aus Steuermitteln finanzierten Daten äußerst hilfreiche Anwendungen entstehen lassen. So wäre es beispielsweise denkbar, eine Anwendung zu erstellen, aus der sich leicht ablesen lässt, welche Bereiche bei welchen Pegelständen überflutet werden. So könnten ehrenamtlich und kommunal organisierte Initiativen selbstständig herausfinden, wo Gegenmaßnahmen erforderlich beziehungsweise sinnvoll sind und die stark ausgelasteten staatlichen Hilfskräfte entlasten.

Für die Verfechter von Open Data, die schon länger einen freien Zugriff auf Daten fordern, deren Erhebung vom Steuerzahler finanziert wurden, bestätigt sich hier ihr Engagement. "Hochwasserkarten müssen umgehend frei zugänglich werden! Da fehlen mir echt die Worte", erklärte beispielsweise Frank Rieger, einer der Sprecher des Chaos Computer Clubs.

"Aus anderen Ländern gibt es Beispiele von Karten, in denen farbliche Schattierungen die konkrete Überflutungsgefahr für jeden beliebigen Ortspunkt (also z.B. das eigene Haus, ein Museum, die Strasse, das Krankenhaus, der Bahnhof…) feststellbar machen, zum Beispiel aus den USA, als Hurricane Sandy große Überschwemmungen verursachte", führte Anke Domscheit-Berg, Bundesthemenbeauftragte für Open Government bei der Piratenpartei, aus. Karte, Geodaten, Openstreetmap, Sachsen Karte, Geodaten, Openstreetmap, Sachsen Openstreetmap
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren65
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr CyberLink PowerDVD 16 Pro
CyberLink PowerDVD 16 Pro
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
44,90
Blitzangebot-Preis
38,99
Ersparnis zu Amazon 22% oder 11

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden