"Moto X": Motorola kündigt Flaggschiff mit 2 CPUs an

Seit Monaten schon schwirren im Netz Gerüchte zum zunächst als "X Phone" bekannten nächsten Flaggschiffmodell von Motorola herum. Nun wurde das "Moto X" genannte Gerät erstmals offiziell für dieses Jahr bestätigt.

Der nach der Übernahme durch Google installierte neue Motorola-Chef Dennis Woodside bestätigte nun das bisher als "X Phone" bekannte Gerät. Es wird Moto X heißen, sagte der CEO des Unternehmens auf der derzeit von AllThingsD veranstalteten Technologie-Konferenz D11, berichtet das Blog Engadget.

Technische Details erwähnte Woodside allerdings keine, sondern ließ lediglich einige Andeutungen zu den Funktionalitäten fallen. So meinte der Motorola-Mobility-CEO, dass das Moto X "wissen wird, was man tun will, bevor man es selbst weiß." Was das bedeuten könnte, erklärte der Manager, der nach eigenen Aussagen ein derartiges Smartphone bereits in der Tasche stecken hatte (es aber natürlich nicht zeigte), allerdings nicht. Der neue Motorola-Mobilty-CEO Dennis WoodsideMotorola-CEO Dennis Woodside mit Forschungs-Chefin Regina Dugan Ein technisches Thema streifte er aber doch: Und zwar werde das Moto X zwei Prozessoren haben, was mit Akku-Laufzeit zu tun habe. Denn kurze Batterielaufzeiten seien laut Woodside ein "Riesenproblem" und Motorola möchte dieses lösen, was mit zwei CPUs gelingen soll. Details blieb der Motorola-Chef aber schuldig.

Dafür verriet Woodside einige Informationen zu Herstellung und Vertrieb: So werde das Moto X das erste Smartphone sein, dass in den Vereinigten Staaten gebaut/zusammengesetzt werden wird. Genauer gesagt in einer ehemaligen Produktionsstätte von Nokia in Fort Worth im US-Bundesstaat Texas. Der Motorola-CEO meinte, dass man dort rund 2000 Menschen einstellen werde.


Zudem werde das Moto X einen besonders "breiten Vertrieb" bei zahlreichen Mobilfunkanbietern haben. Das Gerät soll bei zahlreichen Partnern erhältlich sein, laut Woodside sind es so viele wie "seit Jahren" nicht mehr (für Motorola). Daraus kann man schließen, dass das Moto X kein Nexus-Modell sein wird und man nicht unbedingt mit Stock-Android rechnen bzw. sich auf vorinstallierte Bloatware gefasst machen sollte. Möglicherweise wird es das Moto X auch als "Google Edition", also mit Stock-Android, geben, Motorola hat in Vergangenheit einen Schwenk in Richtung unverändertes Android angedeutet.

Etwas unklar ist es, für welchen Termin Motorola die Veröffentlichung des Geräts plant: Woodside erwähnte den Oktober dieses Jahres, in einer mittlerweile veröffentlichten Pressemitteilung spricht das Unternehmen dagegen von Sommer.

Siehe auch: Motorola X Phone - Angebliche Bilder aufgetaucht
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Also ich sehe schon die ersten Klagen gegen den namen Moto X!
 
@Odi waN: Von wem denn? Gibt zwar einige Firmen die so heißen, aber IT Bereich fällt mir da nichts ein. Und warum K2 klagen sollte ist mir nicht ganz klar ^^
 
@Knerd: es gibt noch eine zeitschrift namens moto x. und von wem denn von allen die den namen länger nutzen als motorola.
 
Die sollten lieber mal an sehr sparsamen Displayvarianten arbeiten Die CPU ist schon lange nicht mehr der Hauptenergieverbraucher
 
@chrislog: Und das sollen die CPU-Entwickler machen? Zeitgleich entwickelt natürlich niemand an sparsameren Displays.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Transcend JetFlash 760 16GB Speicherstick USB 3.0Transcend JetFlash 760 16GB Speicherstick USB 3.0
Original Amazon-Preis
10,76
Blitzangebot-Preis
8,99
Ersparnis 16% oder 1,77
Jetzt Kaufen

Interessante Android-Bücher

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles