Google: Schmidt reagiert irritiert auf Steuerdebatte

Google, Eric Schmidt, World Economic Forum Bildquelle: World Economic Forum / Flickr
Googles Aufsichtsratsvorsitzender Eric Schmidt hat sich über die aktuelle Debatte um Steuerzahlungen verschiedener Großkonzerne irritiert gezeigt und sieht die Firmen zu Unrecht an den Pranger gestellt.
Zuletzt standen vor allem die Steuerspartricks von Apple im Zentrum der Aufmerksamkeit, aber auch Google bekam bereits Kritik ab. Denn die international organisierten Unternehmen haben ihr Geschäft so über verschiedene Länder hinweg organisiert, dass sie jeweils möglichst wenig ihrer Einnahmen an den Fiskus abführen müssen.

Schmidt erklärte gegenüber dem britischen Sender BBC, dass sein Unternehmen alle rechtlichen Anforderungen hinsichtlich der Steuerzahlungen erfüllt habe. "Was wir tun ist legal. Ich bin etwas perplex, wenn ich mir diese Diskussion anschaue", erklärte der Google-Manager.

Für ihn seien Steuerzahlungen keineswegs etwas optionales. "Natürlich soll man die Steuern zahlen, wie es das Gesetz von einem verlangt. Da gibt es keine Diskussion. Man zahlt Steuern", führte Schmidt aus. Wenn eine Regierung aber der Meinung ist, dass Unternehmen zu wenig Steuern zahlen, dann sollen sie ihre Gesetzgebung ändern und nicht den Firmen die Schuld in die Schuhe schieben.

"Wenn das britische System die Steuergesetze ändert, dann werden wir uns danach richten. Wenn die Steuern steigen, zahlen wir mehr, wenn sie gesenkt werden, weniger. Das ist in einer Demokratie eine politische Entscheidung", so Schmidt.

Ganz so einfach ist die Sache allerdings in der Praxis dann doch nicht. Denn hier wären letztlich andere internationale Regeln erforderlich. In Europa umgehen viele Unternehmen beispielsweise die höheren Steuersätze vieler EU-Mitgliedsstaaten, indem sie ihre Niederlassungen in Ländern mit niedrigen Sätzen wie etwa Irland oder Luxemburg ansiedeln. Darüber hinaus werden Geldströme zusätzlich über verschiedene Inselstaaten gelenkt, auf denen so gut wie keine Abgaben zu entrichten sind. Google, Schmidt, World Economic Forum Google, Schmidt, World Economic Forum World Economic Forum / Flickr
Mehr zum Thema: Google Inc.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren59
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden