Web-Shopping: Ahnungslosigkeit in wichtigen Fragen

Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Bildquelle: ebay
Für zahlreiche Nutzer ist es inzwischen Normalität, im Internet auf Einkaufstour zu gehen - doch bei der Bedienung des Online-Shops endet häufig das Wissen, Sicherheit und Rechtslage bleiben außen vor.
Das zeigt eine repräsentative Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV). Immerhin 86 Prozent der Deutschen waren bereits online shoppen, doch bei den meisten gibt es einen Mangel an weitergehenden Kenntnissen. "Jeder, der im Internet auf Einkaufstour geht, muss Risiken und Rechte kennen. Wir brauchen bessere Informationsangebote und mehr Aufklärung", forderte daher Gerd Billen, Vorstand des ZBV.

Wirtschaft, Politik und Verbraucherschutz seien gemeinsam gefragt, das Wirtschaftswissen für den Online-Bereich zu stärken. Bereits in den Schulen müsse Verbraucherbildung etabliert werden, um Schlüsselkompetenzen für den Konsumalltag zu vermitteln, forderte der Verbraucherschützer. Aber auch die Erwachsenen gelte es mit transparenten und leicht zugänglichen Informationen sowie Bildungsangeboten für den digitalen Bereich zu unterstützen.

In der Studie wussten zum Beispiel nur 73 Prozent der Befragten, dass eine sichere Internetverbindung durch das Kürzel "https" und ein geschlossenes Vorhängeschloss in der Adresszeile zu erkennen ist. Rund jeder Fünfte (18 Prozent) meinte, dass ein aktueller Virenscanner auf dem eigenen Rechner genüge, um sich gegen alle möglichen Risiken zu schützen. "Unsere Untersuchung zeigt erstmals, wie es um das minimale digitale Wirtschaftswissen in Deutschland steht. Wie auch bei Studien zu allgemeinen ökonomischen Kenntnissen zeichnen sich deutliche Wissenslücken ab", erklärte Peter Kenning von der Zeppelin Universität Friedrichshafen.

Um das minimale Wirtschaftswissen auf digitalen Märkten zu ermitteln, entwickelten neun Experten Fragen zu verschiedenen Aspekten des Online-Einkaufs. Sie drehen sich zum Beispiel um Begriffe aus dem Online-Shopping oder Verbraucherrechte. Nur etwas mehr als ein Fünftel der Befragten (22 Prozent) lag hier bei allen Fragen richtig. Auf einer Skala von 100 Punkten für einen vollständig richtig beantworteten Fragebogen kamen die Befragten auf einen durchschnittlichen Wert von rund 67 Punkten. Männer schnitten mit 70 Punkten etwas besser ab als Frauen mit 64 Punkten. Logo, Ebay, Online-Auktionshaus Logo, Ebay, Online-Auktionshaus ebay
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden