Luftröhre aus 3D-Drucker rettet Kind vor Ersticken

Ärzten im US-Bundesstaat Ohio ist es gelungen, einem Kleinkind mit einem 3D-Drucker das Leben zu retten. In einem der ersten Versuche konnten sie mit dem Gerät ein Organ replizieren.

Das Kind litt seit der Geburt an einer Fehlentwicklung der Luftröhre. Diese ist gar nicht so selten: Eines von etwa 2.200 Neugeborenen kommt mit dem Problem zur Welt. Meist werden dadurch aber nur Atembeschwerden verursacht, die sich mit der Zeit wieder geben, wenn sich der Körper weiter entwickelt. Denn die Schwierigkeit liegt hier darin, dass sich die Knorpel, die die Luftröhre stützen, zu langsam ausbilden.

Im nun dokumentierten Fall war die Störung aber recht stark ausgeprägt und das Kind war quasi jederzeit dem Risiko ausgesetzt, dass die Luftröhre erneut kollabiert und nicht schnell genug Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können. Die Folge wäre Ersticken. Die Eltern waren daher bereit, das Risiko eines noch nicht besonders gut erprobten Verfahrens einzugehen, wofür die Forscher von der University of Michigan nach einem Notfall-Antrag auch eine Sondergenehmigung durch die Behörden erhielten, berichteten die Forscher.


Mit einem Computertomographen fertigten die Wissenschaftler ein hochauflösendes Bild der Atemorgane des Kindes an. Auf Basis dessen wurde mit einem 3D-Drucker ein Stützskelett erzeugt, das anschließend mit einer Operation in die Luftröhre integriert wurde und dieser in der nächsten Zeit ausreichend Stabilität geben soll.

Der Eingriff erwies sich als außerordentlicher Erfolg: Direkt nach Abschluss der Operation konnte das anderthalb Jahre alte Kleinkind selbst problemlos atmen. Nach einer dreiwöchigen Beobachtungszeit wurden auch die künstlichen Beatmungssysteme deaktiviert und seitdem sind keine weiteren Probleme mehr aufgetreten.

Als Material setzten die Wissenschaftler in dem Fall ein Biopolymer ein, das sich in wenigen Jahren vollständig im Körper aufgelöst haben soll. Bis dahin sei davon auszugehen, dass das verzögerte Knorpelwachstum ausreichend weit fortgeschritten ist, um die Luftröhre selbst offenzuhalten. Man hofft nun darauf, dass Verfahren schnell in eine allgemeine Praxis zu überführen, da immer wieder Kinder an einer schweren Form dieser Störung sterben und sich die Methode auch einsetzen lässt, um vergleichbare Probleme in anderen Körperteilen zu beheben.
Mehr zum Thema: 3D-Drucker
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Was hat die Überschrift mit dem Textinhalt zu tun?
 
@iPeople: Naja, die Überschrift ist nicht besonders elegant formuliert, aber wieso bitteschön sollte sie nichts mit dem Inhalt zu tun haben? Hast du die News gelesen?
 
@DON666: Weil keine Luftröhre sondern ein Stütze für die vorhandene Luftröhre mit dem 3D-Drucker gefertigt wurde. Ich sehe da einen gewaltigen Unterschied. Und ja, offensichtlich habe ich den text gelesen.
 
@iPeople: deswegen hat er ja erwähnt dass in der überschrift, wie in der bild, völlig übertrieben wird. manchmal habe ich bei dir ein wenig den eindruck als würdest du unbewusst trollen (wollen?).
 
@$stealthfighter: Ich trolle, weil ich mich frage, warum die Überschrift nicht zum text passt?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Acer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-MonitorAcer G246HYLbid 60 cm (24 Zoll) IPS LED-Monitor
Original Amazon-Preis
159,99
Blitzangebot-Preis
125
Ersparnis 22% oder 34,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles