Google X geht in die Luft: Übernahme von Makani

Google hat den Spezialturbinenhersteller Makani Power für einen bislang nicht bekannten Kaufpreis übernommen. Makani, in Kalifornien beheimatet, entwickelt fliegende Windenergieanlagen.

Wie Makani mitteilte, soll das Projekt bei Google X angesiedelt werden, der Zukunftsabteilung des Suchmaschinenriesen, in der auch Google Glass und selbstfahrende Autos ausgetüftelt wurden. Laut BBC verbindet die beiden Unternehmen bereits eine Zusammenarbeit, bei der bislang rund 15 Millionen Dollar geflossen sein.

Makani will Luftströme in Höhe von 250 bis 600 Metern zur Energieerzeugung ausnutzen, da diese stärker und konstanter als in tieferen Lagen wehen. Der dabei gewonnene Strom soll über ein Kabel zur Erde geleitet werden. Die fliegenden Turbinen sollen autonom funktionieren und sich automatisch ausrichten. Die Firma wurde 2006 von Saul Griffith, einem australisch-amerikanischen Erfinder, gegründet. Die WinFuture-Fotogalerie gibt einen Eindruck, wie die Technologie aussieht:

BILDERSTRECKE
Makani - Strom aus den Lüften Makani - Strom aus den Lüften Makani - Strom aus den Lüften
Makani - Strom aus den Lüften Makani - Strom aus den Lüften Makani - Strom aus den Lüften


Zuletzt gelang es den Ingenieuren bereits, einen 30-Kilowatt-Protoypen namens Wing 7 in die Luft zu schicken. Um mit der futuristisch klingenden Windenergie-Methode aber konkurrenzfähig sein zu können, streben die Entwickler Großmodelle an, die 600 Kilowatt erzeugen können.


Die Himmelsstürmer stehen mit ihrer Idee nicht alleine da: Auch NASA, Universitäten und andere Privatunternehmen sind von der Idee fasziniert, weit über dem Erdboden die dortigen Winde zur Energieerzeugung anzuzapfen. Von der Serienreife sind allerdings alle Projekte noch weit entfernt. Als ein Problem gilt laut Fraunhofer Institut etwa, dass bislang zur Übertragung des Stroms dicke und schwere Kabel gebraucht werden, die großen Luftwiderstand leisten und bei Abstürzen großen Schaden anrichten können.

Ob Google mit Makani noch weitere Pläne als fliegende Windenergieanlagen vorhat, ist bislang unbekannt - der IT-Konzern stellt bislang keine Details zu der Übernahme bereit. Aber die Abteilung Google X ist, wie die Vergangenheit gezeigt hat, ohnehin für Verschwiegenheit bekannt, um später umso spektakulär präsentieren zu können.
Mehr zum Thema: Stromversorgung
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Juhu Strom von Google.
 
@shriker: Sehe da gar nichts sarkastisches dran. Ist doch gut, wenn ein Unternehmen sein Geld in Sachen investiert, die der Menschheit helfen können, anstatt es zu horten oder sonstewas mit zu machen.
 
Sehr interessantes Konzept!
 
@nize: Jap erinnert mich etwas an "Solar Impulse". Von der Konstruktion des Fliegers her.
 
Eins muss man den Amis lassen. Sie sind Innovativ und vorallem Risikobereit. Ich glaube hier zu lande würde so ein Projekt nicht über die Theoriephase hinaus kommen.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Briloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 KBriloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 K
Original Amazon-Preis
82,88
Blitzangebot-Preis
59
Ersparnis 29% oder 23,88
Jetzt Kaufen

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.