Richter verpflichtet das Internet zu Video-Löschung

Bei einem aktuellen Prozess in Irland wird einmal mehr das Spannungsverhältnis zwischen weltweiter Vernetzung, nationaler Justiz und dem Schicksal einer Einzelperson deutlich.

In dem Verfahren geht es um eine Verfügung, die der 23-jährige Eoin McKeogh gegen zahlreiche Internet-Unternehmen beantragt hatte. Von diesen verlangt er die Löschung eines Videos, in dem er namentlich als jene Person benannt wird, die nach einer Taxifahrt ohne zu zahlen weglief. Der Kläger wird in dem Clip, der ursprünglich als Fahndungsaufruf vom betroffenen Taxifahrer publiziert wurde, fälschlich beschuldigt. Er hielt sich zur Tatzeit nachweislich in Japan auf, berichtet das irische Magazin RTE.

Der zuständige Richter Michael Peart folgte dem Antrag, der sich gegen YouTube, Google, Facebook und eine ganze Reihe weiterer Firmen richtete. Er erließ faktisch eine Order, nach der alle Beteiligten am Internet dazu verpflichtet werden, das fragliche Video zu löschen. Das Gericht erkannte aber durchaus an, dass eine solche Verfügung zwar rechtlich korrekt ist, die Durchsetzung sich aber als recht schwierig erweisen könnte.


Peart ordnete daher zusätzlich an, dass beide Seiten in dem Rechtsstreit binnen der kommenden zwei Wochen Experten benennen sollen, deren Aufgabe es dann ist, sich zusammenzusetzen und zu prüfen, wie man das Video möglichst effektiv weltweit aus den Netzen verbannen kann. Anschließend soll vor Gericht eine erneute Anhörung stattfinden, um an einer Problemlösung zu arbeiten.

Denn der Clip scheint in der letzten Zeit etwas außer Kontrolle geraten zu sein. Er verbreitete sich viral auf verschiedenen Plattformen und zog immer wieder Kommentatoren an, die McKeogh beschimpften. Der Kläger hatte sich letztlich entschlossen vor Gericht zu ziehen, nachdem es ihm auch mit teils intensiven Bemühungen nicht gelungen war, selbst für die Löschung zu sorgen. Die meisten Videoplattformen bieten für solche Fälle schlicht keine wirksamen Mechanismen an.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Mit so ner Aktion erreicht er wohl genau das Gegenteil.
 
@Mudder: Barbra Streisand uhhh uhh uhh uhhhhhh
 
@Mudder: wieso das gegenteil? Wenn er in Japan war, ist es doch scheisse, wenn er beschuldigt wird?
 
[re:3] Sapo am 17.05.13 13:45 Uhr
(-3
@StefanB20: Erst richtig lesen, Text analysieren, DENKEN und dann antworten.
 
@Sapo: hm? in dem Text steht doch, dass er beschuldigt wird, eine Taxifahrt nicht bezahlt zu haben und weglief. Er konnte aber anscheinend nachweisen, dass er zu dem Zeitpunkt in Japan war. Nun wird im INternet natuerlich (dank des Namens) er als schlecht dargestellt. oder sehe ich was falsch? o.O


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles