Südkorea: Militär nutzte Microsoft-Software illegal

Das Militär Südkoreas hat über Jahre hinweg auf hunderttausenden PCs Software von Microsoft illegal eingesetzt und sich trotz der offenbar eindeutigen Lizenzverstöße geweigert, nachträglich dafür zu zahlen. Jetzt haben sich Microsoft und das südkoreanische Verteidigungsministerium dennoch gütlich geeinigt.

Wie die Korea Times meldet, verlangte Microsoft ursprünglich die Nachzahlung von Lizenzgebühren in Höhe von rund 200 Milliarden Won, was umgerechnet gut 132 Millionen Euro entspricht. Zuvor hatte das Unternehmen dem Verteidigungsministerium vorgeworfen, dass auf mehr als 210.000 PCs des Militärs illegale Microsoft-Software im Einsatz war. Im letzten Jahr hatten die Redmonder deshalb eine offizielle Beschwerde eingereicht.

Microsoft verlangte daraufhin die Herausgabe von Informationen darüber, wie viele PCs das Militär Südkoreas insgesamt nutzte und welche Software darauf im Einsatz war. Gleichzeitig forderte man auch andere Regierungsbehörden des Landes auf, entsprechende Daten bereitzustellen, um die Legalität der verwendeten Software prüfen zu können, unter anderem weil bereits Volumenlizenzverträge abgeschlossen, aber wohl mehr Rechner mit der Software ausgerüstet wurden als vereinbart.


In der Folge weigerte sich das Militär, die von Microsoft verlangten Lizenzgebühren zu zahlen, weil die geforderten Summen angeblich "nicht fair und sinnvoll" erschienen. Inzwischen hat man sich nach Angaben des Verteidigungsministeriums darauf geeinigt, die Streitigkeiten beizulegen und "nicht mehr über die Vergangenheit zu reden".

Stattdessen wolle man sich nun darauf konzentrieren, die gegenseitigen Beziehungen künftig zu stärken. Microsoft begrüßte die Einigung mit dem südkoreanischen Verteidigungsministerium und kündigte an, dass man nun lieber über eine positive Zusammenarbeit in der Zukunft sprechen wolle. Wahrscheinlich bedeutet dies, dass das Militär neue Verträge mit dem Softwarekonzern abschließt und künftig genauer auf deren Einhaltung achtet.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
210.000 PC´s alleine für´s Militär? Alle Achtung.
 
@Zwerg7: Größtenteils für die Ausbildung der Rekruten mit der Taktischen Simulationssoftware Minesweeper von Microsoft.
 
[re:2] Sapo am 17.05.13 12:56 Uhr
(+5
@Clawhammer: Und in Nordkorea nutzt man die Simulationssoftware Plants vs Zombies.
 
@Sapo: In Nordkorea spielen die bestenfalls Pong auf der Hardware die 1969 von dem Amis aufn Mond geschossen wurde und Kim auf dem Kopf gelandet ist!
 
@Clawhammer: Lieber Minesweeper für Rekruten als MS Flugsimulator für Al Kaida


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles