Rechner zerstört: Sony-Hacker entkommt Haftstrafe

Weil er seine Rechner zerstört hat und Festplatten verschwinden ließ, konnte ein heute 23-Jähriger nicht wegen des Hacks auf das PlayStation Network angeklagt werden, sondern "nur" wegen Behinderung der Ermittlungen.

Wie Naked Security, das Blog von Sophos, unter Berufung auf die Zeitung The Columbus Dispatch berichtet, hat sich die Beseitigung von Beweismitteln für Todd M. Miller durchaus "gelohnt". Der junge Mann wurde nämlich zu drei Jahren Bewährung, einem Jahr Hausarrest und zum Nachholen seines High-School-Abschlusses verurteilt.

Damit kommt Miller mehr als glimpflich davon. Denn wäre er für den eigentlichen Hack vor Gericht gestanden, hätte er bis zu 20 Jahre Haft bekommen können. Der Mann aus Columbus, Ohio, war nämlich Mitglied der Hacker-Gruppierung KCUF, die 2008 begonnen hatten, die Sony-Server anzugreifen, um dort an Nutzerdaten samt Kreditkartennummern zu kommen.

Miller wurde dazu 2011 vom FBI befragt, die US-amerikanische Bundespolizei besorgte sich aber erst danach einen Durchsuchungsbefehl. Die Zeit dazwischen nutzte Miller allerdings, um die Beweismittel verschwinden zu lassen bzw. sie zu zerstören.


Denn als das FBI sich mit dem gerichtlichen Beschluss Zugang zu Millers Privaträumen beschafft hat, fand sie lediglich "zertrümmerte" Computer vor, in denen zudem die Festplatten fehlten. Die so sichergestellten "Beweise" genügten allerdings nicht, um Anklage wegen Hackings zu erheben. Ein weiterer (nicht näher genannter) Mann dürfte gänzlich davongekommen sein, da die Zerstörung der Beweismittel auch eine Anklage gegen ihn verhindert hat.

Miller sagte vor Gericht, dass er zum damaligen Zeitpunkt "unreif und dumm" gewesen sei und sich mit den "falschen Leuten" umgeben hat. Er beteuerte außerdem, dass er seine Lektion inzwischen gelernt habe. Der Richter akzeptierte das und meinte, dass Miller inzwischen einen Full-Time-Job und genügend Stabilität in seinem Leben habe, weshalb eine Haftstrafe keinen Sinn gehabt hätte.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Wenn er doch zugab, dass das dumm war, dann war das doch ein Geständnis? Wozu dann noch Beweise?
 
[re:1] witek am 13.05.13 13:02 Uhr
(+68
@szoller: Die Straßen dieser Welt wären leer, wenn man alleine für Dummheit in Haft käme... ;)
 
@witek: Ich ging bisher davon aus, dass man keine weiteren Beweise braucht, wenn der Täter ein glaubwürdiges Geständnis ablegt...
 
@szoller: Es war ein Geständniss, dass er die Ermittlungen des FBIs behindert hat ^^
 
[re:4] jigsaw am 13.05.13 13:04 Uhr
(+10
@szoller: Das Geständnis bezieht sich auf das Zerstören -eventueller- Beweismittel und nicht auf den eigentlichen Anklagepunkt welcher nun halt nicht mehr bewiesen werden kann.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Briloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 KBriloner Leuchten LED Stehlampe mit Lesearm, Fluter 14 W 1450 lm 3000 K, Leseleuchte 3,5 W 280 lm 3000 K
Original Amazon-Preis
82,88
Blitzangebot-Preis
59
Ersparnis 29% oder 23,88
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles