Google steht bei mobiler Suche nicht so stark da

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google
Der Suchmaschinenkonzern Google kann seinen weiten Abstand zur Konkurrenz bei Suchanfragen in Deutschland auch auf die mobilen Plattformen retten. Der Teufel steckt hier aber wie so oft im Detail.
So kommt das Unternehmen hierzulande aktuell auf 14,8 Millionen Suchanfragen im Monat, die über mobile Geräte gestellt werden. Im Jahresvergleich entspricht dies einem rasanten Wachstum von 80 Prozent. Im Verhältnis zum Gesamtmarkt entspricht dies einem Marktanteil von immerhin 89,7 Prozent, berichtete das Nachrichtenmagazin 'Focus' in seiner heutigen Ausgabe.

Die Konkurrenten Yahoo und Microsofts Bing verzeichneten ebenfalls Zuwächse, sind aber im Vergleich zum Branchenprimus weit abgeschlagen. So kommt Yahoo auf monatlich rund 1 Million Suchanfragen, bei Bing sind es etwa 700.000, die von mobilen Plattformen kommen.

Die Verhältnisse sind somit eigentlich klar, wenn da nicht ein Wermutstropfen für Google wäre: Denn obwohl dessen Suchmaschine auf der eigenen Plattform Android als auch auf Apples iOS, die zusammen im Wesentlichen die gesamte Internet-Nutzung über Smartphones und Tablets abdecken, der Standard ist, liegt der Marktanteil hierzulande noch klar unter dem auf Dektop-PCs und Notebooks.

In diesem Bereich kommt Google hierzulande nämlich auf einen Marktanteil von 95 Prozent. Dies dürfte bedeuten, dass insbesondere eine Reihe von Intensiv-Nutzern, die ihr Mobilgerät häufig aktiv zur Suche nach Informationen nutzen, bewusst auf die Angebote der Konkurrenten ausweichen.

Für die Betreiber von Suchmaschinen bedeutet das starke Wachstum der Suchanfragen über mobile Geräte aber auch, dass sie weniger vom klassischen Computer aus in Anspruch genommen werden. Die Zahl der Suchanfragen bei Google sank hier im Jahresvergleich von 4,6 Milliarden auf 4,1 Milliarden im Monat. Auch Yahoo und Bing verzeichneten weniger Abrufe: Bei Bing ging die Zahl von 63 auf 59 Millionen zurück, während Yahoo einen Rückgang von 42 auf 27 Millionen verzeichnete. Da auf den mobilen Plattformen längst nicht so gut Werbung platziert werden kann, dürfte sich die Verschiebung in geringeren Einnahmen widerspiegeln. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:00 Uhr Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Telefunken XF50A401 127 cm (50 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner, DVB-T2 H.265/HEVC, Smart TV, Netflix)
Original Amazon-Preis
449,99
Im Preisvergleich ab
449,00
Blitzangebot-Preis
369,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 80

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden