'Don't Fuck With Music': Initiative pro Abmahnungen

Eine Gruppe mehrere deutscher Musiker will morgen in Berlin gegen illegale Downloads und das so genannte Gesetz gegen die "unseriösen Geschäftspraktiken" (bzw. den derzeit im Bundestag debattierten Entwurf) protestieren.
Wie Heise unter Berufung auf die Facebook-Seite der Initiative schreibt, will die "Don't Fuck With Music" gegen die "Aufweichung des Urheberrechts" demonstrieren. Allerdings geht es bei dem morgen im Bundestag debattierten Gesetzesentwurf nicht um das Urheberrecht direkt, sondern um dessen Folgen bei Verstößen.

Denn Don't Fuck With Music sieht in dem nun zur Debatte stehenden Gesetzesentwurf eine Aufweichung des eigentlichen Urheberrechts. Der Entwurf sieht vor, dass (erste) Abmahnungen bei einfachen und privaten Verstößen gegen das Copyright künftig maximal 1000 Euro betragen dürfen, woraus sich wiederum höchstens 155,30 Euro Anwaltskosten ergeben. Inititaive Don't Fuck With MusicDie auf Facebook veröffentlichten Standpunkte der Musiker-Initiative Don't Fuck With Music Wie die neue Initiative schreibt, mischen sich "viele unterschiedliche Stimmen aus diversen Lagern äußerst lautstark in der Diskussion" ein, die Betroffenen selbst, also die Urheber, dagegen nur selten. Man meint zudem, dass Musiker, wenn sie sich doch zu Wort melden, "von der 'Netzgemeinde' niedergebrüllt" würden.

Deshalb möchte man sich nun in "die gesellschaftliche und vor allem auch politische Meinungsbildung" einmischen. Ob man sich durch die Haltung pro Abmahnwesen tatsächlich einen Gefallen macht, ist allerdings eher fraglich. Dirk Wilberg, Sprecher der Initiative, fordert aber ein unverändert hartes Vorgehen gegen Filesharer und möchte sich stellvertretend für "Musiker und ihre Partner" dagegen wehren, "vom Gesetzgeber als 'unseriös' bezeichnet" zu werden.

Eine Entschärfung der derzeitigen Abmahnregelungen würde den Urhebern "jede Verteidigungsmöglichkeit" nehmen, weil sie dann "praktisch nicht mehr finanzierbar ist", meint Wilberg. Er fordert zudem, dass Filesharing-Profiteure Musiker und Partner am Gewinn beteiligen sollen. Mitglieder der Inititiative sind laut Heise übrigens u. a. Anette Herrmann, Tobias Siebert, Carol von Rautenkranz, Gregor Schenk und Kai-Uwe Kolkhorst. Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Software, Piraterie, Illegal, Downloads, Piracy Anti Piracy
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren122
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:40 Uhr AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,99
Ersparnis zu Amazon 25% oder 4
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden