Google Glass: Bei Weiterverkauf droht Abschaltung

Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Videobrille Bildquelle: Google
Seit dieser Woche haben die ersten Auserwählten ein Gerät der Cyberbrille "Glass" erhalten. Dieses sollten sie aber möglichst nicht aus der Hand geben (bzw. von der Nase nehmen), da Google jegliche Weitergabe verbietet und mit Deaktivierung droht.
Wie das Technik-Magazin Wired unter Berufung auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Google Glass berichtet, verbietet der Suchmaschinenriese den ersten Glass-Besitzern, die Augmented-Reality-Brille weiterzugeben. Die AGB besagen nämlich, dass man Glass nicht "weiterverkaufen, leihen, transferieren oder es einer anderen Person geben" dürfe.


Wer dies nicht beachtet und gegen die AGB verstößt, der muss damit rechnen, dass der Anbieter die Glass-Brille (in der derzeitigen streng limitierten Version) unbrauchbar macht: Google behält sich nämlich das Recht vor, "das Gerät zu deaktivieren", in diesem Fall verliert man auch jegliche Ansprüche auf Rückerstattung, Support oder Garantie.

Wie restriktiv man diese Regelung tatsächlich durchsetzen wird, ist nicht klar, das Unternehmen wollte die Sache nicht offiziell kommentieren. Wer jemanden kennt, der eine derartige Brille tatsächlich bekommen konnte, der wird zweifellos auch mal probeweise durchgucken können. Eine "Ummeldung" auf das eigene Google-Konto (auch nur zum Ausprobieren) ist aber nicht zu empfehlen, da das Suchmaschinenunternehmen auf diese Weise feststellen kann, dass das Gerät transferiert wurde.

Google GlassGoogle GlassGoogle GlassGoogle Glass

Die Glass-AGB sind zweifellos nicht im Sinne des Konsumenten, da Google hier möglicherweise den gleichen Weg einschlägt, wie man ihn bei Software und Inhalten wie E-Books mittlerweile (leider) gewohnt ist. Beispielsweise erwirbt man bei Amazon beim "Kauf" eines Kindle-Buches lediglich die Nutzungsrechte, es ist also quasi nur geliehen.

Allerdings sollte in diesem Zusammenhang betont werden, dass es sich bei Google Glass derzeit noch um die "Explorer Edition" genannte Version handelt. Diese erhalten nur Entwickler und einige wenige Auserwählte, es ist also durchaus verständlich, dass das Unternehmen jegliche Geschäftemacherei verhindern will. Mit den vorab ausgelieferten Brillen sollen schließlich vor allem Anwendungen entstehen und Erfahrungen gesammelt werden. Vor einem etwaigen Aufschrei sollte man also wohl noch warten, bis Glass regulär veröffentlicht worden ist.

Siehe auch: Google Glass - Erste Cyberbrillen werden ausgeliefert Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Videobrille Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Videobrille Google
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden