Google Glass: Erste Cyberbrillen werden ausgeliefert

Google, Cyberbrille, Google Glass, Sergey Brin Bildquelle: TechWeb
Google hat mit der Auslieferung seiner "Google Glass" benannten Brillen-Computer begonnen. Erste Entwickler und Tester konnten die begehrte Hardware bereits in Empfang nehmen, berichten mehrere amerikanische Medien.
Im Starterkit befinden sich demnach neben der Brille selbst ein Micro-USB-Ladegerät, ein Etui sowie Wechselgläser für Sonnentage, meldet das bekannte US-Technik-Blog The Verge. Öffentlich ist mittlerweile auch die Bedienungs­anleitung für die Cyberbrille.

Google GlassGoogle GlassGoogle GlassGoogle Glass

Nachdem zuletzt einige technische Daten von Google Glass veröffentlicht worden waren, ist damit nun auch klar, über welche Funktionen das futuristische Stück Hardware zum Start verfügt. Sie lassen sich unter anderem drahtlos mit Android-basierten Smartphones verbinden.

Die von Hand verlesenen Erstnutzer können mit der Brille weit mehr als nur Fotos und Videos aufnehmen oder Telefongespräche und Google-Hangouts führen. Zu den vorinstallierten Anwendungen zählen auch Such- und Navigationsfunktionen und die Möglichkeit, E-Mails und SMS zu versenden. Besonders reizvoll erscheint, sich per Google Now mit orts- und zeitabhängigen Informationen versorgen zu lassen, beispielsweise der Wetterprognose, Kalendereinträgen oder Restauranttipps.



Google plant, seine Datenbrille noch in diesem Jahr auf den regulären Markt zu bringen. Derzeit werden 2000 Exemplare ausgeliefert, die Experten dazu anregen sollen, Apps für weitere Verwendungszwecke zu entwickeln. Diese sollen von Rezepten und Kochanleitungen über Spiele bis zu Hilfen für Ärzte und Handwerker reichen - der Fantasie sind zunächst keine Grenzen gesetzt.

Laut Techcrunch können die 1500 Dollar teuren Glasses in der Google-Zentrale in Mountain View oder Niederlassungen in New York und Los Angeles abgeholt werden. Dabei wird der Benutzer dann von einem Mitglied des Google-Glass-Teams gebrieft. Alternativ besteht natürlich die Möglichkeit, sich das Startpaket zuschicken zu lassen.

Bekanntester Deutscher, der sich auf die Cyberbrille freuen darf, ist Bild-Chefredakteur Kai Diekmann. Er hatte sich über Twitter intensiv darum beworben, zu den Google-Glass-Nutzern der ersten Stunde zu gehören, unter anderem mit dem Argument, dass ihm so ein neuer Blick auf das Leistungsschutzrecht möglich wäre. Google, Cyberbrille, Google Glass, Sergey Brin Google, Cyberbrille, Google Glass, Sergey Brin TechWeb
Mehr zum Thema: Google Glass
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden