Microsoft wird von den Börsen-Experten abgewertet

Microsoft, Logo, Redesign Bildquelle: Microsoft
Die schlechten PC-Verkaufszahlen im ersten Quartal haben an den Börsen direkte Auswirkungen auf Microsoft. Mehrere einflussreiche Analysten raten jetzt zum Verkauf der Aktie des Software-Konzerns.
Die Empfehlungen zum Umgang mit Microsoft-Wertpapieren standen in der letzten Zeit stets auf "neutral". Jetzt hat unter anderem Heather Bellini von der großen Investmentbank Goldman Sachs den Status auf "verkaufen" abgesenkt. "Die Quartalsergebnisse werden sich graduell verschlechtern, auch wenn Microsoft sich erfolgreich als vielsagender Teilnehmer in einer neuen Ära des Computings für Privatnutzer positionieren kann", schrieb sie in einer Analyse für Investoren.

Hintergrund dessen ist die Tatsache, das Microsoft in verschiedenen Bereichen, die aktuell ein starkes Wachstum versprechen, zwar sehr aktiv ist, hier allerdings noch keinen wirklich großen Einfluss erringen konnte. Deshalb kommt der überwiegende Teil der Einnahmen des Konzerns unverändert aus der klassischen Vermarktung der Windows-Betriebssysteme und Office-Pakete für PCs.

Gerade dieser Markt steht aber massiv unter Druck. Gerade erst hatte die IDC vermeldet, dass die Absatzzahlen im ersten Quartal ganze 14 Prozent unter den Ergebnissen des Vorjahreszeitraums lagen. Während die sinkenden Computer-Verkäufe bisher vor allem damit begründet wurden, dass die Nutzer aktuell eher an Tablets und Smartphones interessiert seien, wurde diesmal auch Microsoft als direkter Mitschuldiger ausgemacht. Denn Windows 8 hat nach Ansicht der Marktforscher nicht etwa einen stabilisierenden, sondern einen negativen Einfluss auf die Absatzzahlen. Zu hoch ist die Hürde bei vielen Kunden, wenn es um einen Wechsel auf die neue Benutzeroberfläche geht.

Neben Bellini haben auch andere Analysten ihre Empfehlungen hinsichtlich der Microsoft-Aktie entsprechend verändert. Nur wenige, wie etwa Michael Turits von Raymond James zeigen sich bedingt zuversichtlich, dass die kommenden Preissenkungen bei den Windows-Lizenzen und bei Touch-Systemen zu einer spürbaren Änderung der Situation führen wird, die es rechtfertigt, weiterhin Vertrauen in das Wertpapier zu setzen. Microsoft, Logo, Redesign Microsoft, Logo, Redesign Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr Logitech G403 Wired Prodigy-Optische RGB Gaming Maus (12,000 DPI, mit 6 programmierbaren Tasten, USB)
Logitech G403 Wired Prodigy-Optische RGB Gaming Maus (12,000 DPI, mit 6 programmierbaren Tasten, USB)
Original Amazon-Preis
59,00
Im Preisvergleich ab
54,04
Blitzangebot-Preis
47,70
Ersparnis zu Amazon 19% oder 11,30

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden