Electronic Arts ist erneut schlimmste Firma der USA

Electronic Arts, Ea, Logo Bildquelle: Electronic Arts
Der Spielehersteller Electronic Arts muss in den USA einen unrühmlichen "Erfolg" verzeichnen. Er wurde als erste Firma zum zweiten Mal zum schlimmsten Unternehmen des Jahres gewählt.
Die Abstimmung wurde durch das Verbraucherschutz-Magazin 'Consumerist' durchgeführt. Dessen Themenbereich war entsprechend der Schwerpunkt in der Entscheidung der Teilnehmer. In der finalen Wahl setzte sich Electronic Arts dabei mit 78 Prozent der Stimmen gegen die Bank of America durch. Insgesamt standen ursprünglich 30 Firmen zur Wahl.

Bereits im letzten Jahr trafen der Spielehersteller und die Bank im Finale aufeinander. Damals dachte noch niemand, dass eine Firma wie Electronic Arts bei den Verbrauchern unbeliebter sein könnte, als eine der größten Banken des Landes, die infolge der Finanzkrise an zahlreichen negativen persönlichen Schicksalen von Bürgern beteiligt war. Es zeigte sich aber, dass der Frust gegenüber Electronic Arts doch viel tiefer saß - und daran hat sich offensichtlich wenig geändert.

Immerhin gab es in den letzten zwölf Monaten durchaus reichlich Gelegenheit, die Unzufriedenheit der Nutzer auf sich zu ziehen. Dazu gehörten beispielsweise Äußerungen eines Managers, nachdem Mikrotransaktionen zukünftig in jedes Spiel integriert werden sollten, um zusätzliche Inhalte verkaufen zu können. Später wurde dies zwar relativiert und nur noch auf kostenlose Games bezogen, doch das Misstrauen der Nutzer war geweckt.

Denn der Trend geht klar hin zu einem ständigen Online-Zwang - selbst bei Spielen, bei denen dies eigentlich unnötig ist. Welche Folgen dies hat, zeigte sich dann kürzlich beim Start von Sim City 5, wo Probleme bei der Online-Funktion, die zum Bauen einer virtuellen Stadt gar nicht benötigt wird, verhinderte, das zahlreiche Fans der Serie mit dem Spiel beginnen konnten.

In der Kritik steht aber auch, dass zunehmend Games auf den Markt geworfen werden, die noch längst nicht ausgereift und genügend getestet sind. Zwar feiert das Unternehmen durch seine starken Marken immer noch Verkaufserfolge, doch die Arbeit von Electronic Arts in den letzten Jahren führte auch schon zu Entlassungen und letztlich zum Rücktritt des Firmenchefs John Riccitiello. Electronic Arts, Ea, Logo Electronic Arts, Ea, Logo Electronic Arts
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren100
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden