Apples iMessage-Krypto frustriert Drogenfahnder

Ipad, iOS 5, iMessage Bildquelle: Apple
Apples Nachrichten-Service iMessage ist offenbar ein ernstes Hindernis, wenn es um die Überwachung seiner Nutzer geht. Das zeigt ein Papier der US-Antidrogenpolizei DEA, das dem US-Magazin 'CNet' vorliegt.
Aus der internen Notiz, die im Februar dieses Jahres verfasst wurde, geht hervor, dass die dort eingesetzte Verschlüsselung bei Ermittlungen zu Problemen führen kann. Es sei "unmöglich, iMessages abzufangen, die zwischen zwei Apple-Geräten ausgetauscht werden", hieß es in dem Papier. Nicht einmal eine gerichtliche Verfügung würde daran etwas ändern.

Im Gegensatz zum herkömmlichen SMS-Dienst ist es den Behörden also nicht möglich, sich an den Diensteanbieter - in dem Fall Apple - zu wenden, um sich über eine Schnittstelle in die Kommunikation einzuklinken und mitzulesen. Denn auch Apple selbst hat auf seinen Cloud-Systemen keinen Zugang zu den enthaltenen Informationen.

Apple hatte durchaus bereits bei der Vorstellung des Dienstes im Jahr 2011 erklärt, dass die Kommunikation durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt sei - die Nachricht also direkt auf dem Endgerät kodiert und erst beim Empfänger wieder im Klartext hergestellt wird. Allerdings muss dies nicht unbedingt heißen, dass der Diensteanbieter sich nicht doch eine Hintertür offenhält, falls einmal die Behörden vorbeikommen.

Ein gutes Beispiel für letzteres ist Skype. Auch dort findet die Kommunikation in der Regel über einen verschlüsselten Peer-to-Peer-Kanal direkt zwischen den Geräten der Nutzer ab. Im Falle einer Abhöranordnung hat das Unternehmen aber durchaus die Möglichkeit, die Verbindung über ihre eigenen Server zu leiten und eine Abhörschnittstelle zwischenzuschalten.

Dass dies bei Apple nicht der Fall ist, scheint die DEA-Notiz nun zu bestätigen. Das bedeutet allerdings trotzdem keine absolute Sicherheit vor Überwachung. "Apples Dienst ist nicht dafür gemacht worden, regierungssicher zu sein", erklärte Christopher Soghoian von der US-Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union. Denn im absoluten Notfall könnten durchaus verschiedene Angriffe erprobt werden. Allerdings bietet iMessage aktuell wohl einen besseren Schutz vor Überwachung als manch anderer populärer Dienst dieser Art. Ipad, iOS 5, iMessage Ipad, iOS 5, iMessage Apple
Mehr zum Thema: macOS
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren52
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:40 Uhr Hardcore (Limited Steelbook) [Blu-ray]
Hardcore (Limited Steelbook) [Blu-ray]
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,97
Ersparnis zu Amazon 30% oder 5,01

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden