EA: DRM ist eine gescheiterte Sackgassen-Strategie

Für Großpublisher Electronic Arts verlief die Markteinführung der Städtebau-Simulation SimCity alles andere als glatt, da die Server anfangs völlig überlastet waren. EA betonte nun erneut, dass das nichts mit DRM zu tun habe.

Wie 'GamesIndustry International' berichtet, beteuerte Frank Gibeau, Präsident von EA Labels, in einem Interview mit der Gaming-Branchenseite, dass die Online-Pflicht von SimCity definitiv nichts mit Kopierschutzmaßnahmen zusammenhänge. Gibeau bezeichnete die Spekulationen in Richtung DRM als "Verschwörungstheorien", die "nichts mit der Realität zu tun" hätten. Frank GibeauFrank Gibeau, Präsident EA Labels "Ich war an allen Meetings (zu SimCity) beteiligt. Dabei wurde DRM nicht ein einziges Mal erwähnt", so Gibeau. Er meinte zudem, dass man ein MMO auch nicht entwickle, weil man an DRM denke, sondern weil man eben ein massives Multiplayer-Erlebnis erschaffen wolle.

Der hochrangige EA-Manager betonte zudem, dass er das DRM-Konzept generell für gescheitert ansieht, Kopierschutzmaßnahmen seien einfach keine Option mehr für Publisher: "DRM ist eine gescheiterte Sackgassen-Strategie, sie ist im Gaming-Geschäft nicht durchführbar." Man habe SimCity-Entwickler Maxis auch nicht zu DRM-Maßnahmen genötigt, betont Gibeau. Vielmehr sei das ein natürlicher Prozess der Entwicklung gewesen, da man mit dem insgesamt fünften Teil auch Innovationen einführen und neue Dinge ausprobieren wollte.

SimCity - Deutscher TV-Spot
(HD-Version)

Allerdings attestierte Gibeau seinem Unternehmen auch Fehler: Electronic Arts hätte diesen MMO-Fokus zweifellos besser kommunizieren können und sollen: "Ich bin enttäuscht, dass es uns nicht gelungen ist, dies von Anfang an (den Spielern) mitzuteilen. Ich bin auch enttäuscht, dass wir unterschätzt haben, wie viele Leute das Game spielen werden und wie die Server-Infrastruktur das verkraftet."


Gibeau sagte auch, dass sich die Angelegenheit bzw. Aufregung "unglücklicherweise" Schneeball-artig in den Medien potenziert habe, inzwischen habe man die Server aber unter Kontrolle und habe noch "genügend Kapazität" übrig.
Mehr zum Thema: SimCity
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Da fällt mir wirklich nur eines zu ein: Blitzmerker.
 
@coxjohn: Mir zwei: +Wischiwaschi
 
@coxjohn: Mir fällt noch was zweites ein: Lügner. Klar ist der Onlinezwang bei SimCity DRM. Und die Accountbindung über Origin sowieso. Und ein MMO ist SimCity in meinen Augen auch nicht mit maximal 16 Spielern pro Karte.
 
@lutschboy: Du sollst nicht falsches denken. Du sollst denken was sich die da oben wünschen. Unterlasse sofort Deine Verschwörungstheorien. DRM bei SC gibt es genau so wenig wie Bielefeld. Der Onlinezwang ist kein Zwang sondern ein Feature, das es den Spielern erst möglich macht ein vorher nie gekanntes Spieleerlebnis zu erfahren. EA dient auschließlich zum Wohle der Menschheit und hatt nie eigennützige Ziele verfolgt. Das Geld, was EA für dieses Spiel nimmt, ist eher eine Spende, Die wir an EA weiterreichen, für ihre ausergewöhnlich Leistung der Menschheit gegenüber. Ich sollte besser in die Politik gehen oder Lobbyist werden.:-) Gute Nacht noch!
 
So lange haben die für diese Erkenntnis gebraucht?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

SimCity im Preisvergleich

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:59Transcend interne mSATA SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), 6Gb/s, MLC)Transcend interne mSATA SSD 128GB (6,4 cm (2,5 Zoll), 6Gb/s, MLC)
Original Amazon-Preis
84,87
Blitzangebot-Preis
57,90
Ersparnis 32% oder 26,97
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

SimCity bei Amazon

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles