Spotify plant Video-Streaming & Filmproduktionen

Der Musikstreaming-Anbieter Spotify plant laut einem Medienbericht die Erweiterung seines Angebots um Videostreaming. Das Portal will die Inhalte allerdings nicht nur streamen, sondern auch selbst Filme produzieren.

Laut einem Bericht des Magazins 'Business Insider', das sich auf interne Quellen beruft, ist die Planung für den Einstieg in den Videostreaming-Markt bereits weit fortgeschritten. Unklar ist derzeit noch, ob Spotify bereits mit der Filmindustrie in Verhandlungen steht oder zum Start komplett auf selbstproduzierten Content setzen wird.

Derzeit ist Spotify auf der Suche nach Partnern, die die Produktion von eigenen Inhalten sowohl finanziell als auch organisatorisch unterstützen. Auch der zukünftige Hauptkonkurrent und Marktführer Netflix setzt seit einiger Zeit auf selbstproduzierte Inhalte und versucht, sich damit von anderen Streaming-Portalen abzuheben.


Trotz des großen Erfolgs ist Spotify von der Gunst der Plattenfirmen abhängig und kämpft mit den geringen Margen. Der ursprüngliche Plan der Spotify-Gründer sah es vor, der Musikindustrie aufgrund der hohen Verbreitung die Preise zu diktieren, worauf sich diese allerdings wenig überraschend nicht eingelassen haben.

Spotify steht derzeit unter Druck, da noch in diesem Jahr der Einstieg der mächtigen Konkurrenz in den Musikstreaming-Markt erwartet wird. Apple, Amazon und auch Google stehen derzeit in Verhandlungen mit den Plattenfirmen um ihre Musik ebenfalls streamen zu können.

Im vergangen Jahr konnte Spotify eine erneute Finanzierungs­runde erfolgreich abschließen und mehr als 100 Millionen Dollar von den Investoren Goldmann-Sachs und Coca-Cola einsammeln. Das Unternehmen wird am Markt derzeit mit mehr als drei Milliarden Dollar bewertet.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Na dann wünsche ich Spotify mal viel Erfolg. Hoffentlich klappt ihr Plan. Ich persönlich mag Spotify, u.a. auch weil deren Client Plattformunabhängig zur Verfügung steht und weil sie damals auf die Community gehört haben, als man sich zeitweilig nur mit (s)einem Facebook-Account einloggen konnte. Aber ich würde mir noch eine größere Anzahl an deutschen Künstlern wünschen, wie z.B. Die Ärzte oder Rammstein. Aber das hängt wohl eher mit der gierigen und korrupten GEMA zusammen, als mit Spotify selbst.
 
@seaman: Dem kann ich nur beipflichten. Auf die Ärzte und Rammstein warte ich auch. Leider ist mir letztens zu Ohren gekommen, dass die beiden mal auf Spotify zu finden waren, die Band selbst sich aber entfernen lies. :-(
 
@seaman: nach welchen Kriterien werden deutsche Künstler aussortiert? Ich hatte kürzlich von ner deutschen Band noch das neueste Album in meiner Liste, jetzt ist es verschwunden und nur noch älter Kram ist vorhanden. Sehr seltsam alles...
 
@seaman: Hier ist die GEMA mal vollkommen unschuldig, viele Künstler wurden/werden nämlich auf Wunsch den Künstler selbst entfernt (oder der Labels). Einige haben leider auch in den letzten Monaten etliche Alben entfernen lassen. Und die fehlen auf allen Plattformen wie Simfy, rdio genauso.
 
@dodnet: Ok, danke. Das wusste ich nicht. Dann ziehe ich meine Anschuldigung bezüglich GEMA zurück. Aber warum haben es die Künstler entfernen lassen? Gibts da irgendwo genauere Infos?


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Blackberry Q10 SmartphoneBlackberry Q10 Smartphone
Original Amazon-Preis
375,99
Blitzangebot-Preis
279
Ersparnis 26% oder 96,99
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles