Trojaner: Piraten verklagen BKA wg. Misswirtschaft

Den erneuten Vorstoß des Bundeskriminalamtes (BKA), einen Staatstrojaner einzusetzen, kontert die Piratenpartei jetzt mit dem Vorwurf, die Polizeibehörde würde mit dem Projekt Steuergelder verschwenden.

Die Partei reichte heute beim Bundesrechnungshof eine Anzeige wegen Misswirtschaft gegen das BKA ein. Hintergrund dessen ist die Lizenzierung der Trojaner-Software FinFisher der Firma Gamma durch die Behörde. Die Malware bietet ähnliche Funktionalitäten wie der vor einiger Zeit gefundendene Staatstrojaner von DigiTask, der gemessen an den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes für den Einsatz einer solchen Spitzel-Software als verfassungswidrig angesehen werden muss.

Es sei daher zu erwarten, dass auch der neue Trojaner verfassungswidrig ist, teilten die Piraten mit. Auf Grundlage der bisherigen Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes kam auch ein Gutachten des Generalbundesanwaltes zu dem Ergebnis, dass staatliche Schadsoftware nicht verfassungskonform eingesetzt werden kann. Die Investition von mehreren Millionen Euro in eine Software, die von der Behörde im Grunde gar nicht rechtmäßig genutzt werden kann, sei daher eine unnötige Geldverschwendung.


"Entweder ist der Einkauf des Trojaners ein Zeichen dafür, dass im Bundesministerium des Inneren mehrere Jahre alte Urteile des BVerfG nicht bekannt sind, oder - was wohl am schlimmsten wäre - man dort plant, wider besseren Wissens verfassungsrechtlich nicht gedeckte Methoden anzuwenden. Dies muss aus unserer Sicht dringend aufgeklärt werden, und wir hoffen, dass eine Prüfung durch den Bundesrechnungshof dazu beiträgt", erläuterte Markus Barenhoff, stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei, das Vorgehen.

Die Klage ist dabei für die Partei aber im Grunde nur ein formelles Mittel zum Zweck. Denn an FinFisher stört man sich nicht nur deshalb, weil man den Einsatz von Staatstrojanern aus verschiedenen Gründen grundsätzlich ablehnt. "Die Bundesregierung und das BKA verschwenden Millionen an Steuergeldern für Kauf und Erprobung verfassungswidriger Software. Sie begeben sich damit in schlechte Gesellschaft: Diktaturen auf der ganzen Welt nutzen FinFisher, um Demokratiebewegungen zu unterdrücken", sagte Barenhoffs Vorstands-Kollege Sebastian Nerz.

Gamma steht bereits länger in der Kritik, seine Malware an eine Reihe von unterdrückerischen Regimes weltweit zu vermarkten. Die deutsch-britische Firma, die als einer der besten Produzenten entsprechender Software gilt, wurde daher kürzlich bereits in einem Bericht der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" in einer Liste der "Feinde des Internets" an die oberste Stelle gesetzt.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Soviel zum Thema wird sind ja ein Rechtsstaat und ein freies Land. Wo soll uns der dreck noch hinführen, muss man sich wirklich Sorgen machen das wir wieder so enden wie vor nicht all zu langer Zeit ohne das man es merkt?
 
@shriker: Weil Ermittlungsbehörden versuchen, Kriminelle auf gleichem Level zu begegnen?
 
@iPeople: also wird jeder Bürger als möglicher Verdächtiger angesehen und du findest das in Ordnung?
 
@shriker: wie kommst du darauf?
 
@iPeople: Das hatte so den Anschein.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles