HP-Aufsichtsrat verhindert seinen Sturz nur knapp

Logo, Hp, Hewlett-Packard Bildquelle: Hewlett Packard
Auf der Jahreshauptversammlung des Computer-Konzerns Hewlett-Packard (HP) haben die Aufsichtsräte wegen ihrer schlechten Arbeit von den Aktionären einen kräftigen Schuss vor den Bug bekommen. Das oberste Aufsichtsgremium des Konzerns hat schwer damit zu kämpfen, seine Autorität zu bewahren. Die Wiederwahl von fünf Aufsichtsratsmitgliedern gelang teils nur sehr knapp. Den beiden langjährigsten Mitgliedern John Hammergren und Kennedy Thompson verweigerten immerhin 46 beziehungsweise 45 Prozent der Aktienbesitzer ihr Vertrauen, berichtete der 'Guardian'.

Auch der Aufsichtsratsvorsitzende Raymond Lane kam bei der Wiederwahl letztlich nur auf eine Zustimmungsquote von 59 Prozent. Die Anleger reagierten damit auf eine Reihe von Problemen, die letztlich direkt ihr Vermögen ankratzen - wie etwas eine 8,8 Milliarden Dollar schwere Abschreibung auf den übernommenen britischen Software-Hersteller Autonomy. Der Aufsichtsrat hat immerhin das letzte Wort, wenn es um Akquisitionen und deren Preis geht.

Aber auch der ständige Wechsel der Konzernchefs stieß den Anlegern schwer auf. Nach ihrer Ansicht hat der Aufsichtsrat mit seinem Handeln in der letzten Zeit immerhin mit dafür gesorgt, dass die Entwicklung HPs über die kommenden Jahre hinweg sehr problematisch ist. Denn in den beiden wichtigen Geschäftsbereichen Computer und Drucker schlingert der Hersteller in schwierigem Fahrwasser, während HP in den schnell wachsenden Märkten für Smartphones und Tablets im Grunde nicht präsent ist.

Letztlich erhielten zwar alle elf Mitglieder des Gremiums die notwendigen Mehrheiten, ihre Posten sind aber alles andere als sicher. Immerhin stimmten die Anleger für einen Vorschlag, selbst Kandidaten aufstellen zu können, um im Zweifel bei der nächsten Wahl eine Alternative zu haben.

Unter dessen setzten viele Anleger große Hoffnungen, dass mit der neuen Konzernchefin Meg Whitman endlich Ruhe in die Führungsebene einkehrt und dass die ehemalige eBay-Chefin das Unternehmen mit klaren Entscheidungen auf einen stabilen Kurs bringt. Die Entscheidung des Aufsichtsrates sie an die Spitze des Konzerns zu stellen, wurde nahezu einstimmig von 98 Prozent der Anleger begrüßt. Logo, Hp, Hewlett-Packard Logo, Hp, Hewlett-Packard Hewlett Packard
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Draper 48958 Präzisionszangen- und Schraubendreherset 16-teiligDraper 48958 Präzisionszangen- und Schraubendreherset 16-teilig
Original Amazon-Preis
29,63
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis 19% oder 5,64
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden