HP bringt deutlich bessere brillenlose 3D-Technologie

Eine neue Technologie für die Wiedergabe von Videos mit 3D-Effekten soll deutlich bessere Ergebnisse bei Fernsehern bringen, die genutzt werden können, ohne, dass der Zuschauer eine Polarisations-Brille trägt.

Entwickelt wurde die Technik von Forschern an den Hewlett Packard (HP) Laboratories in Palo Alto. Die bisher existierenden brillenlosen 3D-Technologien sind mit einer Reihe von Nachteilen behaftet: So wird beispielsweise nicht die volle Auflösung der Aufnahme erreicht und eine gute Wahrnehmung des räumlichen Effekts erfolgt nur, wenn aus bestimmten Winkeln auf das Display geschaut wird.

Das soll sich mit der Neuentwicklung der HP-Ingenieure laut einem Bericht im Wissenschaftsmagazin 'Nature' ändern. So setzen sie beispielsweise Technologien aus der konventionellen Chip-Herstellung ein, um ein Gitter optischer Elemente in das Panel zu integrieren, die genau steuern können, in welche Richtungen das Licht eines Pixels abgegeben wird. Flüssigkristalle sorgen außerdem für die jeweils gewünschten Farbmodulationen.


Im Ergebnis erhielten die Forscher ein Display, das hochauflösende Bilder anzeigt und bei dem der 3D-Effekt aus nahezu jedem Winkel gut wahrgenommen werden kann. Ein Prototyp bietet beispielsweise 14 verschiedene Sichtbereiche, in denen die räumliche Darstellung wie gewünscht funktioniert. Diese Zahl kann nach Einschätzung der Ingenieure durch weitere Optimierungen auf 64 gesteigert werden. Dann soll es auch keine Beeinträchtigung der Ansicht mehr geben, wenn der Zuschauer im Raum herumläuft.

Da bei der Produktion entsprechender Panels im Grunde nur Prozess-Technologien zum Einsatz kommen, die in anderen Bereichen bereits hinreichend verbreitet sind, sollten entsprechende Bildschirme nicht teurer sein, als heute verfügbare Displays dieser Art, hieß es. Außerdem könne man mit der Technologie über die heutigen HD-Standards hinausgehen. Einen Haken hat die Sache aber doch: Die 3D-Inhalte müssen nicht wie bisher mit Bildern aus zwei Perspektiven vorliegen, sondern mit ebenso vielen, wie Sichtbereiche vom Panel geboten werden. Das sollte sich mit modernen Aufnahmetechnologien aber in absehbarer Zeit lösen lassen.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
"Die 3D-Inhalte müssen nicht wie bisher mit Bildern aus zwei Perspektiven vorliegen, sondern mit ebenso vielen, wie Sichtbereiche vom Panel geboten werden." heißt das, das jeder das Bild dann etwas anders wahrnimmt?
 
@shriker: ja, und du als Fan musst dir den Film dann 64 mal ansehen um wirklich alles gesehen zu haben
 
@botl1k3: na super, irgendwann muss mann sich den Film ne halbe million mal anschaun um wirklich alles gesehen zu haben.
 
@shriker: Naja, es wäre "wirkliches" 3D! Ich finde das abgefahren. Also wenn ein Gegenstand oder eine Person vorne steht kann man sich entweder nach links oder nach rechts neigen um zu sehen was dahinter liegt... Ist doch genial ;)
 
[re:4] Luxo am 21.03.13 12:32 Uhr
(+2
@Yamben: Dahinter steht eine Kamera!


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:59Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition 3D/2D Sammleredition (5 Discs, inkl. WETA-Statue) [3D Blu-ray]Der Hobbit: Eine unerwartete Reise - Extended Edition 3D/2D Sammleredition (5 Discs, inkl. WETA-Statue) [3D Blu-ray]
Original Amazon-Preis
46,97
Blitzangebot-Preis
39,97
Ersparnis 15% oder 7
Jetzt Kaufen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles